Christliche Themen für jede Altersgruppe

Schaffen für Äthiopien - Aufbau eines Jugendzentrum

STUTTGART – Mehrere junge Leute haben sich im Dezember in das Land am Horn von Afrika aufgemacht, um beim Bau eines Jugendzentrums zu helfen. Was sie am meisten beeindruckt hat, war die Gastfreundschaft vor Ort – und die unterschiedlichen Mentalitäten.

Jugendliche in Äthiopien helfen beim Aufbau eines Jugendzentrums. Foto: Brigitte Jähnigen, privatJugendliche in Äthiopien helfen beim Aufbau eines Jugendzentrums. Foto: Brigitte Jähnigen, privat

Zweimal in der Woche wird gefastet. Gelebte Gastfreundschaft ist selbstverständlich. Es gibt kein Ringen um den Glauben. Wenn Sarah Queck (30) über ihre stärksten Eindrücke in einem Workcamp in Mekele, einer Stadt in Äthiopien nachdenkt, fallen ihr die oben genannten Erlebnisse ein. „Wir haben nicht nur gearbeitet, wir haben auch viel gesehen, damit hatte ich nicht gerechnet“, sagt die Ingenieurin. So konnte sie gleich am Ankunftstag eine Zeremonie zu Ehren eines Gestorbenen erleben. „Die Menschen leben ihren Glauben, gehen zum Trauern auf die Straße und klagen laut“, sagt Sarah Queck.

Äthiopien -  Jugendzentrum bauen , einfach einmal anfangen

Gemeinsam mit 18 jungen Leuten aus Esslingen, Reichenbach, Rutesheim und anderen Orten Baden-Württembergs war Sarah Queck von Ende Dezember 2019 bis Anfang Januar 2020 in einem Workcamp des Evangelischen Jugendwerkes (EJW) in Mekele in der Region Tigray. Mekele, etwa 500 Kilometer entfernt von der Hauptstadt Addis Abeba, hat über 340 000 Einwohner. Und wie nahezu überall in Äthiopien kann die Infrastruktur in Mekele Aufbauhilfe brauchen. Konkret: Am Jugendzentrum des YMCA wurde weitergebaut. „Zunächst haben wir den groben Hallenboden des Zentrums eingeebnet“, berichtet Annika Haas, die ebenfalls am Workcamp beteiligt war.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Das hieß vor allem: Sand- und Zementsäcke zu schleppen – auch für die Frauen. „Wir sind schließlich zum Arbeiten gekommen“, sagt die 28-jährige Bauingenieurin und lacht. Anschließend wurde der Betonboden gefliest, so ist es traditionell üblich. Da Fliesen aber dann doch Mangelwaren waren, wurde im Mischungsverhältnis 1:1 (Fliesen und Fugenmaterial) gefliest. Trotzdem: Ein schönes Mosaik war entstanden. Trotz heftig mangelnden Sprachverständnisses war das gemeinsame Arbeiten super, wie beide Frauen berichten. „Der Bauleiter war Äthiopier, Englisch kaum möglich, und wir sprechen ja auch kein Tigrinya, wie in der Region üblich“, sagt Annika Haas.

Annika Haas (links) und Sarah Queck (rechts) haben in Äthiopien an einem Jugendzentrum mitgebaut.Foto: Brigitte Jähnigen, privatAnnika Haas (links) und Sarah Queck (rechts) haben in Äthiopien an einem Jugendzentrum mitgebaut.Foto: Brigitte Jähnigen, privat

Was bald auffiel, war die unterschiedliche Arbeitsmentalität. „Deutsche wollen immer so effizient sein“, sagt sie. Stundenlang werde nach der vermeintlich besten Lösung gesucht. „Die Äthiopier fangen erstmal an, und wenn sie merken, dass was nicht funktioniert, machen sie es ein zweites Mal“, sagt auch Sarah Queck. Außer dem Hallenboden wurde noch das kleine Büro gefliest und im Hof wurden Steinbänke aufgestellt. Die braucht auch der Nachtwächter, der das Jugendzentrum bewacht.

Das historisch als „Wiege der Menschheit“ betrachtete Land am Horn von Afrika hat viele Bodenschätze, jedoch eine arme Bevölkerung. Die Analphabetenrate beträgt fast 50 Prozent. Der Vielvölkerstaat mit 80 verschiedenen Sprachen hat eine junge Bevölkerung. 45 Prozent sind unter 15 Jahre alt, nur 3 Prozent älter als 65.

Äthiopien - faszinierende Gottesdienste

Beeindruckend war für die Gäste aus Baden-Württemberg – die ihren Aufenthalt selbst finanziert haben – die gelebte Religiosität der Äthiopier. „Am 6. und 7. Januar wird in der äthiopisch-orthodoxen Kirche Weihnachten gefeiert, wir erlebten Gottesdienste mit Rasseln und Trommeln und so vielen Menschen, wie wir das in Deutschland nicht kennen“, erzählt Sarah Queck. Sie sei, sagt sie, „überwältigt gewesen“. Die statistischen Angaben über die Zahlen der unterschiedlichen Religionen differieren. Auszugehen aber ist von mehr als 40 Prozent äthiopisch-orthodoxer Christen, etwa genauso vielen sunnitischen Muslimen, über 15 Prozent Protestanten und nur noch wenigen Juden.

Seit 21 Jahren pflegt der EJW-Weltdienst eine enge Partnerschaft zum äthiopischen YMCA. Mit knapp 17 000 Euro Erlös aus der Orangenverkaufs-Aktion der Jungscharen im Kirchenbezirk Esslingen wurde nun auch das Jugendzentrum in Mekele finanziell unterstützt. Valerian Grupp, Landesreferent des EJW und Leiter des Workcamps, überreichte einen symbolischen Scheck.

Äthiopien - Emotionaler Abschied vom YMCA

„Und dann haben uns die Äthiopier überrascht mit ihrer unglaublichen Gastfreundschaft“, berichtet An- nika Haas. Die jungen Deutschen wurden nicht nur zur traditionellen Kaffee-Zeremonie der Frauen eingeladen, sondern auch zu Musik, Tanz und Injera-Essen. Injera ist ein weiches, gesäuertes Fladenbrot aus Teffmehl, in das Zutaten wie Fleisch und Gemüse gewickelt und mit der Hand gegessen werden. Teff gehört zu den heimischen Getreidesorten. „Auch ohne Sprache war der Abschied so emotional, durch das gemeinsame Arbeiten wächst man intensiv zusammen“, sagen die beiden jungen Frauen. Äthiopien wird sie wohl so schnell nicht loslassen.

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen