Christliche Themen für jede Altersgruppe

Schwarzbrot des Glaubens - Mitmachen: Ihre Erfahrungen sind gefragt

Was sind die wichtigsten Geschichten der Bibel, welche Gesangbuchlieder und Gebete begleiten Sie in Ihrem Alltag und was bedeuten sie für Ihr Leben? In einem der nächsten THEMA-Hefte soll es um die Kernstücke des Glaubens gehen – und um Ihre Erfahrungen. Einige Zuschriften werden wir im Gemeindeblatt veröffentlichen.

Welche Lieder, Gebete und Geschichten in der Bibel sind wichtig für den Glauben? Foto: adobe stock/ lagomWelche Lieder, Gebete und Geschichten in der Bibel sind wichtig für den Glauben? Foto: adobe stock/ lagom

2022 könnte erstmals weniger als die Hälfte der Deutschen einer der großen Kirchen angehören. Und erstmals könnte die Zahl der Mitglieder der Evangelischen Kirche unter die Zahl von 20 Millionen fallen. Die Corona-Pandemie wirkt in vielen kirchlichen Bereichen wie ein Beschleuniger der Kirchenkrise.

Der evangelische Religionssoziologe Professor Detlef Pollack (Münster) glaubt, dass es bald zu einem Kipppunkt kommen kann, ab dem sich die Entkirchlichung verstärkt. Der Theologe beobachtet, wie die Zustimmung zu den Aussagen des christlichen Glaubens seit Jahrzehnten abnimmt. Dass Jesus Gottes Sohn sei, meinte 1986 noch mehr als die Hälfte der Westdeutschen, heute nur noch etwas mehr als ein Drittel. Wenn es um den Glauben an die Auferstehung oder die Dreieinigkeit Gottes geht, ist die Zustimmung inzwischen ähnlich gering. „Viele Menschen unterscheiden zwischen den für sie immer noch akzeptablen ethischen Aussagen des Christentums wie dem Gebot der Nächstenliebe und dem harten dogmatischen Kern“, sagte Pollack im Interview mit dem Evangelischen Pressedienst (epd). Heute würden mehr Menschen an eine höhere Macht glauben denn an Gott als eine Person, wie sie die Bibel verkündet: „35 Prozent der Westdeutschen stellen sich Gott als eine höhere Macht vor, nur 27 Prozent als ein personales Gegenüber.“

Pollack weist darauf hin, dass der Glaube immer wieder der Erneuerung durch rituelle Interaktion wie Gottesdienste und Gebete bedarf. „Wenn die soziale Interaktion des Glaubens wegfällt, verflacht und verflüchtigt er sich.“

Eigene Erfahrungen gefragt

Wenn sich die Entkirchlichung beschleunigt, könne Deutschland ein Schicksal ähnlich der Niederlande bevorstehen, wo die kirchlichen Milieus bis in die 1950er-Jahre hinein stabil wirkten und sich mit der kulturellen Revolution der 1960er-Jahre der Anteil der Kirchenmitglieder erst von 75 auf 60 Prozent reduzierte und dann innerhalb relativ kurzer Zeit auf 30 Prozent schrumpfte. Für viele Menschen könnte die zunehmende Entkirchlichung eine Erfahrung des kulturellen Heimatverlusts werden, warnt Pollack.

In einem der nächsten THEMA-Hefte und auch im Gemeindeblatt soll es deshalb um die Kernstücke des Glaubens gehen. Hier kommen Sie ins Spiel, liebe Leserinnen und Leser. Wir wollen von Ihnen wissen: Was gilt es jetzt als Kernbestand des Glaubens zu vergewissern und weiterzugeben? Welche Bibeltexte, welche Lieder, welche Gebete sind für Sie am wichtigsten? Was schenkt Ihnen Trost und Glaubensgewissheit? Welche Bedeutung haben die Geschichten und Texte für Sie und Ihr Leben? Welche Erfahrungen haben Sie damit gemacht? Was hat Sie besonders berührt? Schreiben Sie uns, wir freuen uns, von Ihnen zu lesen und veröffentlichen einige der eingehenden Texte im Gemeindeblatt und im THEMA-Heft. □

◼ Was sind für Sie Kernstücke des Glaubens?

Schreiben Sie bis zum 13. Februar 2022 an:

Schreiben, planen. Foto: startupstockfotos, pixabayFoto: startupstockfotos, pixabay

Evangelisches Gemeindeblatt für Württemberg, Redaktion, Stichwort „Kernstücke des Glaubens“, Augustenstraße 124, 70197 Stuttgart, E-Mail redaktion@evanggemeindeblatt.de

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen