Christliche Themen für jede Altersgruppe

Sind Zweifel erlaubt? - Glauben entdecken - Teil 7

Was ist, wenn der Glaube ins Wanken gerät, wenn Zweifel langsam an den Gewissheiten nagen? Wo kann man dann noch Halt finden? Zweifel können ein ungeahntes Ausmaß annehmen. Doch wer die nagenden Fragen aushält, kann eine neue Glaubensgewissheit finden.

Zweifel kann ein Anfang sein ‒ auf einem Weg mit Gott. Foto: adobe stock/ Thomas MuchaZweifel kann ein Anfang sein ‒ auf einem Weg mit Gott. Foto: adobe stock/ Thomas Mucha

Ich bin aus der katholischen Kirche ausgetreten. Gerade war ich 20 Jahre alt geworden, da reichte es mir. Denn mein Zweifel im Glauben, er war zunächst ein Zweifeln an einer Institution. Anfangs mit dem Elan und den Idealen eines Heranwachsenden, der sich vom römischkatholischen Machtapparat absetzen wollte.

Es sollte aber nicht lange dauern, bis die zweite Stufe einsetzte: eine echte, umfassende Infragestellung Gottes. Nicht nur ein Gedankenspiel war das, eine fixe Idee, sondern die tiefe Überzeugung: Es gibt ihn nicht, diesen Gott. Man hatte mich gewarnt: Mein Weg könnte mich ins Dunkel stürzen. Und es kam so. Nur hätte ich nicht erwartet, dass mich als Oberpfälzer das Dunkle ausgerechnet in Mittelfranken erwartet, genauer gesagt: in Erlangen. Dorthin war ich gegangen, um zu einer Entscheidung zu gelangen: Will ich ein Leben als Kirchenferner verbringen, als Atheist womöglich – oder studiere ich Theologie? Evangelische Theologie sollte es werden. Ich hatte es bisher nur aus dem Fernsehen gekannt, das Evangelische. Direkten Kontakt hatte ich keinen.

Kurz nach meinem Abitur begann ich, mich erstmals in Martin Luthers Gedanken einzulesen. Ich verstand wenig davon, aber ich spürte: Reformation, das schien aus demselben Unbehagen entstanden zu sein, wie ich es selbst gerade so intensiv erlebte.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Ein paar Wochen später schrieb ich mich an der Uni in Erlangen ein. Am Anfang dieses Weges standen nicht fröhliches Gottvertrauen, sondern Abgrenzung und Zweifel. Und bald sollte ich merken, welche Ausmaße dieser Zweifel noch annehme konnte. Nach zwei Semestern wurde es dunkel. „Höchstwahrscheinlich ist Jesus nicht in Bethlehem geboren.“ Es waren Aussagen wie diese, die mich ins Straucheln brachten. Für mich ging eine Welt zu Bruch.

Es mag wie ein Widerspruch klingen, aber für mich ist im Kind in der Krippe der Heiland geboren, Christus, der Herr, auch wenn ich nicht glaube, dass vor 2020 Jahren ein Kind in einer Krippe zu Bethlehem lag. Entscheidend ist für mich nicht, ob es so war, sondern dass es gut so hätte sein können. Diese Geschichte passt einfach. Sie passt zu dem, was Menschen in Jesus erfahren haben: das Göttliche, den Christus, der nicht selbstgerecht herrscht, sondern in Demut. Die Möglichkeit eines gnädigen Gottes: Offenbar konnten sie durch Jesus daran glauben. Ist das alles wahr? Ja, für die, die daran glauben. Ich zähle mich dazu. Mein Glaube ist für mich bedeutsam. Ich muss keine allgemeingültige Lehre vertreten. Es reicht, dass Gott mich anschaut aus der Krippe.

Vielleicht ist der Zweifel auch eine Frucht der Liebe zu Gott: So sehr interessiere ich mich für ihn, dass ich mich nicht ohne Weiteres abspeisen lasse. Zweifel ist nicht Rückschritt, sondern ein Schritt nach vorne auf dem Weg mit Gott. So kann Luther notieren: „Das Leben ist nicht ein Frommsein, sondern ein Frommwerden, nicht eine Gesundheit, sondern ein Gesundwerden, nicht ein Sein, sondern ein Werden, nicht eine Ruhe, sondern eine Übung. Wir sind’s noch nicht, wir werden’s aber. Es ist nicht das Ende, es ist aber der Weg.“

Man hatte mich gewarnt: Ein Theologiestudium befördert den Zweifel und kann die eigene Gottesbeziehung verfinstern. Aber es wurde für mich auch wieder hell in Erlangen. Inzwischen wohne ich in München – und meinen Zweifel habe ich natürlich mitgenommen … □

◼ Alexander Brandl ist Vikar in München, Ex-Katholik und ehemaliger Beauty-PR-Berater.

Buch-Tipp

Heinrich Bedford-Strohm (Herausgeber):
Glauben entdecken. Antworten auf die 50 wichtigsten Fragen des Glaubens. Claudius Verlag 2021, 108 Seiten, Paperback, 20 Euro.

Dieses Buch erhalten Sie bei unserem Bestelltelefon 0711-60100-28 oder per E-Mail unter bestellung@evanggemeindeblatt.de