Christliche Themen für jede Altersgruppe

So etwas wie Heimat - Notunterkünfte und Vesperkirchen

STUTTGART – Kalte Winternächte sind gefährlich für Obdachlose: Notunterkünfte, Vesperkirchen, vor allem aber die ständigen Hilfsangebote unterschiedlicher Träger sollen dazu beitragen, die Lage zu ver-bessern. Gerade in der Landeshauptstadt gibt es viele Angebote für Wohnsitzlose, ein spezieller Stadtplan gibt Auskunft. Auch die Evangelische Gesellschaft (eva) engagiert sich.

Armin Bubser (links) und Markus Vordermeier vor dem Immanuel- Grözinger-Haus. (Foto: Susanne Müller-Baji)

Armin Bubser (links) und Markus Vordermeier vor dem Immanuel- Grözinger-Haus.
(Foto: Susanne Müller-Baji)

Das Immanuel-Grözinger-Haus im Stuttgarter Stadtteil Rot ist äußerlich keine Schönheit, für so manchen aber das, was einer Heimat am nächsten kommt. Dazu tragen auch Armin Bubser, Leiter des von der Evangelischen Gesellschaft (eva) getragenen Männerwohnheims, und Arbeitsanleiter Markus Vordermeier bei. 144 Männer finden hier Obdach, ein Teil von ihnen vorübergehend, bis sie in andere Einrichtungen umziehen oder idealerweise wieder Fuß in der Gesellschaft fassen. „Wir versuchen, den Zustand zu halten, wo möglich aber zu verbessern”, sagt Bubser.

Insgesamt gelten in Stuttgart rund 5000 Menschen als wohnsitzlos oder in prekären Verhältnissen lebend. Wobei die Zahlen ungenau sind: Gerade Frauen gelingt es oft noch sehr lange, ihre Lebensumstände nach außen hin zu verbergen, etwa, indem sie bei Bekannten unterschlüpfen. Das Leben auf der Straße, schon für Männer außerordentlich hart, ist für Frauen ungleich gefährlicher. Jeder Mensch hat aber das Recht auf angemessene Unterbringung, unterstreicht Markus Vordermeier. Dies steht im Sozialpakt der Vereinten Nationen. Und Stuttgart sei in Sachen Hilfsangebote für Wohnsitzlose eigentlich sogar überdurchschnittlich gut aufgestellt.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Allerdings fallen immer wieder Menschen durch die Maschen des Netzes. In Rot hatte vor gut einem Jahr ein Obdachloser für Aufsehen gesorgt, der sich an der Bushaltestelle Schozacher Straße häuslich eingerichtet und dort auch seine Notdurft verrichtet hatte – nur wenige hundert Meter vom Männerwohnheim entfernt. Man habe dem Mann in mehreren Gesprächen Hilfe angeboten – vergeblich, sagt Bubser: „Es gibt ab und zu Menschen, bei denen nichts greift.“

SSB-Unterstand Schozacher Strasse Stuttgart

Ein Obdachloser wohnte im Wartehäuschen. (Foto: Susanne Müller-Baji)

Das Recht auf angemessene Unterbringung

Schließlich montierten Mitarbeiter der SSB, der Stuttgarter Straßenbahnen AG, die Bank ab. Für sie war das Problem damit gelöst, die Fahrgäste müssen seither stehen, der Mann wurde nicht mehr gesehen. Unklar bleibt, ob er abgewandert, in einer anderen Einrichtung untergekommen ist oder ob ihm etwas zugestoßen ist.

Die Gründe, warum jemand die angebotene Hilfe ablehne, seien vielschichtig, sagt Markus Vordermeier: Verbitterung gegenüber der Gesellschaft. Schlechte Erfahrungen in den Notunterkünften. Oder das Unvermögen, sich grundlegenden Regeln unterzuordnen. „Manchmal liegt eine psychische Erkrankung vor“, erklärt der Arbeitsanweiser. In seltenen Fällen könne der Betroffene eingewiesen werden. Hier kollidiere die staatliche Fürsorgepflicht aber mit der persönlichen Entscheidungsfreiheit, „das muss man sorgfältig abwägen“. Grundsätzlich seien alle Bewohner freiwillig im Immanuel-Grözinger-Haus. Das Miteinander funktioniere in den allermeisten Fällen sehr gut, berichten Bubser und Vordermeier. Gerade die Arbeit im eva-Garten des Wohnheims oder die nachbarschaftlichen Kontakte im zugehörigen Café TaS vermittelten den Bewohnern manchmal nach Jahren der Trostlosigkeit wieder Struktur und Sinn. Längst sind die gemütlichen Café-Räumlichkeiten zum Treffpunkt geworden, der Umgang von Bewohnern und Nachbarn ist freundschaftlich.

Das wird in den nächsten Jahren umso wichtiger werden, da ein großer Teil des Gartens zirka 300 Wohneinheiten weichen soll. Vordermeier sieht darin Vor- und Nachteile: „Einerseits bleibt uns nur ein Viertel unserer Gartenfläche. Andererseits können wir als Projekt der Wohnungslosenhilfe ja kaum etwas dagegen sagen, wenn neue Wohnungen entstehen.“

Stadtmöbel, Infostand, Cafe TaS, MännerwohnheimDamit Bewohner, Nachbarn und Neuzugezogene schneller in Kontakt kommen, haben Studierende der Technischen Hochschule Stuttgart im vergangenen Jahr so genannte Kioske oder Stadtmöbel entwickelt. Sie laden ein zu Plausch, Informationsaustausch und gemeinsamem Spiel.

Und wo wird Wohnsitzlosen noch geholfen? Der vom Sozialamt herausgegebene Stadtplan „Wohnungslos in Stuttgart“ liegt auch im Immanuel-Grözinger-Haus aus. Er listet fast alle Hilfsangebote auf. Einige davon richten sich speziell an Frauen und Familien oder sind auf Jugendliche und junge Erwachsene zugeschnitten. Für wohnungslose junge Menschen etwa hat die eva ein Aufnahmehaus eingerichtet, Notübernachtungsplätze und vollstationäre Hilfen.

Information

Was tun, wenn Menschen aus dem eigenen Umfeld betroffen sind?

Auskunft über Unterstützung gibt etwa das Serviceportal Baden-Württemberg www.service-bw.de
unter dem Stichwort „Obdachlosigkeit“. Auch die jeweils zuständigen Stadtverwaltungen, die eva
(www.eva-stuttgart.de), die Caritas (www. caritas-stuttgart.de) und andere haben Not-Schlafplätze und Angebote für Wohnungslose.

Gerade in den kalten Nächten sollte man lieber genau hinsehen, wenn Menschen auf der Straße nächtigen: Wer nicht ausreichend warm angezogen und zugedeckt ist, den sollte man ansprechen und im Zweifel den Standort der Polizei melden oder den Helfern der mancherorts vorhandenen Kältebus-Hotline. Ist der Betroffene nicht ansprechbar, ist schnelles Handeln unerlässlich, unterstreicht die Stadt Stuttgart auf ihrer Internetseite: „Wenn ein wohnungsloser, augenscheinlich hilfloser Mensch angetroffen wird, sollte sofort der Notruf 112 verständigt werden.“

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen