Christliche Themen für jede Altersgruppe

Torte, Hefezopf und Bätscher - Dornstetter Kochbuch

DONNSTETTEN-WESTERHEIM – Knapp 100 Lieblingsrezepte haben es ins Donnstetter Backbuch geschafft, das die Kirchengemeinde herausgegeben hat. Sie sind alle handgeschrieben, handverlesen und sehr nachgefragt: Die erste Auflage ist schon verkauft.

Backen, das ist für Annedore Hohensteiner eine ganz besondere Tätigkeit, weil viele sinnliche Eindrücke zusammenspielen: Der Geruch von Hefe, Vanille und Butter, das Gefühl des Teiges in den Händen und der Duft des Gebäcks im ganzen Haus bereiten der Pfarrerin der Kirchengemeinde Donnstetten-Westerheim Freude.

Zudem erfüllt es sie mit Stolz, wenn ihr ein Backwerk gut gelingt. Dass in Donnstetten gerne und sehr gut gebacken werde, hat sie als Nachbarin des Backhauses und Besucherin vieler Feste im daneben liegenden Gemeindehaus zu schätzen gelernt. Immer wieder bewundert sie Können und Handfertigkeit der Bäckerinnen und Bäcker ihrer Gemeinde und freut sich, wenn sie in den Genuss einer Kostprobe kommt.

Jetzt hat der Kirchengemeinderat die besten Backrezepte aus Donnstetten in einem Buch gesammelt. Zum einen, um die Rezepturen zu erhalten und weiterzugeben. Zum anderen, um mit dem Verkaufserlös zu den Sanierungskosten der Sankt Georgskirche beizutragen. Jüngere und ältere Gemeindeglieder wurden angeschrieben und um Rezepte gebeten, die sie handschriftlich einreichen sollten. „Wegen der persönlichen Note“, sagt Annedore Hohensteiner.

Stefanie Rommel bereitet eine Spaghettitorte zu ‒ nach Anleitung des Donnstetter Backbuchs. Foto: Kirchengemeinde DornstettenStefanie Rommel bereitet eine Spaghettitorte zu ‒ nach Anleitung des Donnstetter Backbuchs. Foto: Kirchengemeinde Dornstetten

Der Pfarrerin war es wichtig, die kleine Gemeinde im Dekanat Bad Urach-Münsingen weltoffen zu präsentieren: Sie bat auch eine syrische Flüchtlingsfamilie um einen Beitrag, zudem kamen Rezepte aus Kroatien, Ungarn und Mexiko. Dass schließlich sogar ein Rezept aus Jamaika im Donnstetter Backbuch landete, liegt an einer dort verheirateten, früheren Dorfbewohnerin, die gerade auf Heimaturlaub in der Ortschaft war. Weil aber in Jamaika kaum gebacken wird, wurden kurzerhand ein paar Kochrezepte integriert. Rund 90 Rezepte kamen auf diesem Weg zusammen, die allesamt bestens erprobt sind. Auch Pfarramtssekretärin Stefanie Rommel zählt zu den eifrigen Kuchenbäckerinnen.

Jedes Rezept ist in der individuellen Handschrift abgebildet, die Bilder im Buch sind selbst fotografiert. „Es war uns wichtig, dass traditionelle Rezepte dabei sind und moderne. Da dürfen Bauernbrot, Bätscher und Hefezopf genauso wenig fehlen wie Apfelmuffins. Uns ist eine gute Mischung gelungen“, findet die Pfarrerin. Wer sich jetzt fragt was ein Bätscher ist: So sagt man auf der Alb zu einem meist ovalen salzigen belegten Hefefladen.

Von Hand gemacht, von Hand geschrieben

Bei ihren vielen Stippvisiten im Backhaus hat Annedore Hohensteiner vor allem gelernt, dass beim Backen die Gemeinschaft eine große Rolle spielt. Denn anders als in der heimischen Küche braucht es im Teigraum und im Backhaus mindestens zwei Personen, die gut zusammenarbeiten, damit Brot und Gebäck gelingen.

„Auch wenn man sich alleine an die Arbeit macht: das beste Brot und die tollste Torte schmecken doch erst in Gemeinschaft richtig gut“, fügt die Pfarrerin hinzu. Die räumliche Nähe zwischen Kirche, Gemeindehaus und Backhaus seien in Donnstetten deshalb sinnfällig, denn „Gemeinschaft“ sowie „Nahrung für Leib und Seele“ verbinden die Gebäude, das Backen und den Glauben auch inhaltlich miteinander.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Backbuch

 

Die Gemeinde hat in drei Wochen 1000 Backbücher verkauft.

Ein Buch kostet 15 Euro,die zweite Auflage ist in Druck.


Bestellungen sind möglich über E-Mail pfarramt.donnstetten-westerheim@elkw.de oder Telefon 07382-686.