Christliche Themen für jede Altersgruppe

Vom Anfang und Ende

„Herr, Dir in die Hände“ lautet das Thema der „Woche für das Leben“ in diesem Jahr. Die ökumenische Initiative der evangelischen und katholischen Kirche findet vom 3. bis 10. Mai statt und beschäftigt sich mit dem „Anfang und Ende des Lebens“. 

Staunen über den Anfang des Lebens (Foto: epd)


Seit über 20 Jahren engagieren sich die Deutsche Bischofskonferenz und die Evangelische Kirche in Deutschland in jedem Frühjahr für die „Woche für das Leben“. Jedes Jahr steht die ökumenische Woche unter einem anderen Schwerpunktthema. Mit der Aktion möchten sich die Organisatoren für den Wert und die Würde des menschlichen Lebens und für seinen Schutz in allen Lebensphasen einsetzen.

In dem Zeitraum sollen Gemeinden und Einrichtungen zu ökumenischen Gottesdiensten einladen, die sich mit der Thematik beschäftigen. Dazu haben die evangelische und katholische Kirche einen Mustergottesdienst sowie ein Ankündigungsplakat für die Gottesdienste vorbereitet und zur Verfügung gestellt. Die zentrale, bundesweite Auftaktveranstaltung der „Woche für das Leben“ findet am 3. Mai in Erfurt statt. Nach dem ökumenischen Gottesdienst im Dom gibt es eine Podiumsdiskussion zum Jahresthema „Darf ich sterben – muss ich leben.“

Auch für württembergische Kirchengemeinden soll die „Woche für das Leben“ Anstoß sein, das Thema in Gottesdiensten und anderen Gemeindeveranstaltungen aufzugreifen. Die Kirchengemeinden Baltmannsweiler und Hohengehren im Kirchenbezirk Esslingen haben den Impuls zum Anlass genommen, gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde Veranstaltungen dazu anzubieten. Sie stellen dazu das Thema Demenz in den Mittelpunkt – und haben für einen Vortrag die Tübinger Publizistin Inge Jens gewonnen.

Auch Gottesdienste und ein Taizé-Gebet gehören zum Programm. „Wir wollen etwas anbieten, das ökumenisch und offen für alle Menschen ist, unabhängig zur Zugehörigkeit zu einer Gruppe oder einem Kreis“, sagt Christel Hoffmann, Kirchengemeinderätin in Baltmannsweiler.

In Bad Mergentheim laden die württembergische Landeskirche, die Diözese Rottenburg-Stuttgart und die Evangelische-methodistische am 3. Mai zu einem Gottesdienst ein. Dieser beginnt um 17 Uhr in der katholischen Kirche „Maria-Heil der Kranken“ am Caritas-Krankenhaus. Mit dabei sind unter anderem Landesbischof Frank Otfried July, Bischof Gebhard Fürst von der Diözese Rottenberg-Stuttgart sowie Mitarbeitende aus der Hospiz-und Besuchergruppe.


Information

Die „Woche für das Leben“ wird bundesweit am 3. Mai, um 11 Uhr mit einem Ökumenischen Gottesdienst im Mariendom in Erfurt eröffnet. Die Predigt halten Bischof Norbert Trelle, und Landesbischof  Jochen Bohl.  Um 13 Uhr gibt es eine Podiumsdiskussion zum Thema „Darf ich sterben – muss ich leben“, mit Landesbischof Jochen Bohl, Bischof em. Joachim Wanke, Udo Reiter, ehem. Intendant des MDR und Manfred Lütz, Psychotherapeut und Bestsellerautor. Die Moderation übernimmt  Susanne Sturm (MDR).

Informationen und Material zum Herunterladen gibt es im Internet:

www.woche-fuer-das-leben.de