Christliche Themen für jede Altersgruppe

Wahrheit über den Krieg - Ukraine

Nikita Zhadan ist 20 Jahre alt und Mitglied in der Jugendgruppe der evangelischen Gemeinde in Charkiw in der Ostukraine. Seit Beginn des Krieges hält er die Zerstörung und das Leben in der Stadt mit seiner Kamera fest. Wir veröffentlichen hier einige seiner Aufnahmen.

Ein Bild vom ersten Tag des Krieges: Menschen in Charkiw suchen mit ihren Haustieren Zuflucht in einer U-Bahn-Station. Foto: Nikita ZhadanEin Bild vom ersten Tag des Krieges: Menschen in Charkiw suchen mit ihren Haustieren Zuflucht in einer U-Bahn-Station. Foto: Nikita Zhadan

Ein Bombenkrater, mitten im Wohngebiet. Ein Mann, der telefonierend über Trümmer hinweg eilt. Völlig ausgebrannte Autos und Häuser. Es sind erschütternde Zeugnisse der Zerstörung, die Nikita Zhadan in seinen Schwarz-Weiß-Fotos festhält. Der 20-Jährige lebt in Charkiw im Osten der Ukraine. Die Millionenstadt steht seit dem ersten Kriegstag unter Beschuss. Mit seiner Kamera dokumentiert er die Zerstörung und das Leben im Krieg.

Er selbst darf nicht gehen

Nikita Zhadan ist aktives Mitglied in der Jugendgruppe der evangelischlutherischen Gemeinde in Charkiw. Über das Gustav-Adolf-Werk (GAW), das als Diasporawerk Partner der lutherischen Kirche in der Ukraine ist, steht er in Kontakt mit Sarah Münch. Die GAW-Mitarbeiterin veröffentlicht Neuigkeiten von ihm auf dem Blog des GAW im Internet.

Die Bilder, die wir auf diesen Gemeindeblatt-Seiten zeigen, stammen von verschiedenen Tagen. Der Bombenkrater im Wohngebiet (rechte Seite, Mitte links) entstand bei einem Angriff in der Nacht vom 7. auf den 8. März, Hauptziel des Angriffs von 21 bis 1 Uhr sei ein Fernsehturm in der Nähe gewesen. Es seien aber auch gezielt Wohngebiete bombardiert worden, teilt Nikita Zhadan über Sarah Münch mit. Der Mann mit dem Hund (links unten) lebte mit seiner Familie in diesem Wohnblock. Seine 18-jährige Tochter sei beim Angriff von einem Schrapnell am Kopf getroffen worden und liege seitdem im Koma. Die Prognose sei nicht gut, schreibt Nikita Zhadan.

Die Familie von Nikita Zhadan ist inzwischen sicher in Deutschland. Er selbst darf als Mann, der über 18 Jahre alt ist, die Ukraine nicht verlassen. Dass seine Bilder veröffentlicht werden, ist sein ausdrücklicher Wunsch. Er schreibt: „Ich nehme Risiken auf mich und lege meine Seele in die Bilder. Ich will unbedingt, dass die Welt die Wahrheit über diesen Krieg erfährt.“ □

Glauben verbindet

Ukraine. Charkiw. Krieg. Foto: Nikita ZhadanUkraine. Charkiw. Krieg. Foto: Nikita Zhadan

Ukraine. Charkiw. Krieg. Foto: Nikita Zhadan

Ukraine. Charkiw. Krieg. Foto: Nikita Zhadan

Ukraine. Charkiw. Krieg. Foto: Nikita ZhadanUkraine. Charkiw. Krieg. Foto: Nikita Zhadan

Bilder des Krieges: Ukraine. Charkiw. Zerstörung. Fotos: Nikita Zhadan

 

 

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen