Christliche Themen für jede Altersgruppe

Was bald ansteht

Wichtige kirchliche Ereignisse sind für 2022 geplant. Ob sie in Präsenz stattfinden können oder ob ins Digitale ausgewichen werden muss, weiß jetzt noch niemand. Was im Jahr 2022 möglich sein wird und was nicht, hängt vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie ab. Die Termine kann man sich aber trotzdem schon einmal im Kalender eintragen.

Feiern wie in Stuttgart 2015. Wird das was? Foto: epd/Friedrich Stark

Bischofswahl: Eines ist klar: Württembergs Protestanten erhalten ein neues Oberhaupt. Wer genau nun die Nachfolge von Frank Otfried July antritt, ist hingegen noch nicht sicher. Dafür steht aber bereits der Zeitplan: die Wahl des neuen Bischofs ist für den 17. März, angesetzt, bei der Frühjahrstagung der Landessynode.

Zur Wahl stehen drei Kandidaten. Zum einen tritt Viola Schrenk an, derzeit Studieninspektorin am Evangelischen Stift in Tübingen. Der Gesprächskreis „Offene Kirche“ unterstützt die Kandidatur der 51-Jährigen. Gottfried Heinzmann, 56 Jahre alt und derzeit Vorstandsvorsitzender der „Zieglerschen“, tritt mit Unterstützung der Gesprächskreise „Lebendige Gemeinde“ und „Kirche für morgen“ an. Dritter Bewerber ist der Ulmer Dekan Ernst-Wilhelm Gohl. Der 58-Jährige ist Sprecher des Gesprächskreises „Evangelium und Kirche“.

Wie lange die Wahl am 17. März dauern wird, weiß vorher niemand. Es ist wohl mit mehreren Wahlgängen zu rechnen, bis ein Kandidat die nötige Zweidrittel-Mehrheit in der Landessynode hinter sich vereint. In der Folge sind die Daten dann aber wieder klar gesetzt: am 24. Juli wird Landesbischof Frank Otfried July entpflichtet und sein Nachfolger oder seine Nachfolgerin tritt das Amt an.

Katholikentag: Viele erinnern sich noch gerne an den Kirchentag 2015 in Stuttgart. Sieben Jahre später wird nun die Laienveranstaltung der anderen großen Konfession in der baden-württembergischen Landeshauptstadt zu Gast sein. Über das Himmelfahrtswochenende, vom 25. bis zum 29. Mai, findet der 102. Deutsche Katholikentag statt. Das Motto lautet „leben teilen“ – passend zum Heiligen Martin, dem Patron der gastgebenden Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Für den Katholikentag wird gerade das Programm geplant, am 7. März soll es veröffentlicht werden. Auch zu ökumenischen Fragen wird es sicher viele Veranstaltungen geben. Spannend wird, ob diesmal wieder eine Großveranstaltung in Präsenz möglich ist, oder ob der Katholikentag, ähnlich wie der Ökumenische Kirchentag 2021, hauptsächlich digital stattfinden muss. Aktuelle Meldungen dazu gibt es auf www. katholikentag.de

Ökumenischer Rat der Kirchen: Nur etwa alle acht Jahre kommt der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK) zur Vollversammlung zusammen. In diesem Jahr ist es wieder so weit – und Gastgeberstadt ist Karlsruhe. Vom 31. August bis zum 8. September findet in der badischen Residenzstadt die 11. ÖRK-Vollversammlung statt. Das Motto lautet „Die Liebe Christi bewegt, versöhnt und eint die Welt“. Erwartet werden über 4000 Teilnehmer aus allen Ecken der Welt. Zum Programm gehören auch spirituelle Angebote wie Andachten und Bibelarbeiten. Tagesgäste sollen die Vollversammlung als Nicht-Delegierte miterleben können. Junge Leute zwischen 18 und 30 Jahren können sich zudem als Stewards (Helfer) für die Vollversammlung anmelden. Mehr unter www.oikoumene.org in Karlsruhe:

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen