Christliche Themen für jede Altersgruppe

Wo Kinder willkommen sind

GEISLINGEN – Freunde treffen, basteln, Tischfußball spielen – im Kinderzentrum„K19 Herzenssache“ können die jungen Besucherinnen und Besucher Spaß haben und werden pädagogisch betreut. Dahinter stehen auch Christen und Jürgen Klinsmann.

Nicht nur zur Weihnachtszeit: Junge Besucherinnen basteln im K19. Foto: Brigitte Jähnigen


Mehmet und Ismael „chillen“ auf Sitzsäcken. Freunde seit Kindergartentagen sind sie, jetzt kommen die beiden Elfjährigen ins „K19“. „Es macht Spaß, hier neue Freunde zu finden, auch mal zu basteln oder Pizza zu essen“, sagen sie.

Vjosa und Melek kennen sich aus der Schule. Die beiden Mädchen kochen gern und spielen Tischfußball. Am liebsten aber tanzen sie „so richtig krass“, sagt Vjosa – wenn Mehmet die richtige Musik mitbringt. Das Kinderzentrum „K19 Herzenssache“ ist ein offenes Haus für Kinder von der 1. bis zur 6. Klasse, die in der Oberen Stadt in Geislingen an der Steige wohnen. Jedes Kind, gleich welcher Herkunft, Nationalität oder Religion, ist willkommen. Das Angebot ist kostenlos und ohne Anmeldung – eigentlich. Denn die Pandemie verlangt Mitarbeitern und Besuchern viel Flexibilität ab.

Alles begann mit einem Fußballstar aus der Gegend. 1995 gründete Jürgen Klinsmann das Kinderhilfswerk Agapedia. Neben einem Kinderzentrum in Esslingen hat die Stiftung inzwischen ein Netzwerk mit sozialen Projekten in Rumänien, Bulgarien, Georgien und der Republik Moldau eingerichtet. Jürgen Klinsmann hat als Kind beim SC Geislingen Fußball gespielt. Später wurde in der Kanalstraße 5, einer Klinsmann-Immobilie, ein Sportgeschäft betrieben. Als dieses zumachte, stellte sich die Frage, was nun in den Laden kommt.

Nach einem Schulterschluss vieler Geislinger Institutionen und Einrichtungen klärte sich der Bedarf: Geislingen braucht ein Kinderzentrum für das Quartier Obere Stadt; Jürgen Klinsmann schenkt Agapedia und seiner alten Heimat die Räume mit 480 Quadratmetern Fläche. „Es sollte ein Projekt sein, das sich ganz nach den Bedürfnissen der Kinder richtet“, sagen Stefan Barth, Volker Häberlein und Martin Elsässer unisono. Barth ist Geschäftsführender Gesellschafter der Agapedia gGmbH, Volker Häberlein Diplom-Sozialarbeiter, Martin Elsässer Dekan des Geislinger Kirchenbezirks und Kooperationspartner von „K19“. Dass Christen in Süßen oder Donzdorf sich dafür entschieden, das „K19“ in Geislingen mitzufinanzieren, findet Elsässer besonders gut.

Dann wurde eröffnet. „Wir wurden überrannt“, erinnert sich Sonja Maurer an den 11. Dezember 2019. Anfang der Woche seien 25 Kinder, Ende der Woche schon 95 gekommen, sagt die Einrichtungsleiterin. „Damit hatten wir nicht gerechnet, wir sind von 40 Kindern ausgegangen, auch was Möbel wie Stühle oder Geschirr betraf.“ Pädagogisch zu arbeiten sei mit nur zwei Fachkräften zunächst unmöglich gewesen, aber „für die Kinder war es ein Fest“.

So ist es auch auf Facebook zu lesen gewesen. „K19 ist das beste Projekt, das Geislingen je auf die Beine gestellt hat, natürlich mit viel Hilfe von Jürgen Klinsmann“, hat eine Mutter in einem Eintrag vermerkt. Die Kinder hätten gar nicht mehr gehen wollen, sie hätten nach dem Besuch „gefühlte 100 Mal“ gesagt, zum Glück gebe es das K19. „Ich bin restlos begeistert“, schreibt sie.

Elf Wochen nach der Eröffnung war das K19 ein Ort, an dem jüngere Schüler unbeschwerte Kindertage erlebten. Dann kam Covid-19 und alles änderte sich. „Wir haben Youtube-Videos erstellt, Briefe für die Kinder in deren häusliche Briefkästen geworfen, Online-Spielenachmittage entwickelt, um die Kinder bei der Stange zu halten“, sagt Sozialpädagogin Rahel Rompf. Nach Pfingsten 2020 konnte wiedereröffnet werden. „Mit unangemeldetem Kommen war es vorbei, es gab Gruppen-, später Einzelangebote, strenge Corona-Regeln, und alle mussten sich anmelden.“

Auch wenn strenge Regeln gelten, die Kinder möchten auf ihr K19 nicht mehr verzichten. Die Stadt Geislingen, die Stiftung Agapedia und nun auch der Kirchenbezirk Geislingen fördern das Projekt nachhaltig. Spenden gab es auch von der Aktion Herzenssache und Einzelnen.

Und dann war da im September 2019 noch ein besonderes Ereignis: ein Benefizfußballspiel im Geislinger Stadion. Jürgen Klinsmann, Kollegen und Fans stellten zwei Mannschaften: Team Schwaben spielte gegen Team Welt. Team Welt gewann das Spiel vor rund 3000 Zuschauern mit 7:6. Ein Poster im Sportraum des K19 erinnert an diesen Tag.