Christliche Themen für jede Altersgruppe

Zu Gast in der „guten Stube“ - Digitaler Glaubensweg

Der Glaubensweg des Evangelischen Gemeindeblatts führt 2021 digital nach Schwäbisch Hall. Doch immerhin der Gottesdienst am 25. Juli war vor Ort in der Michaelskirche. Wer nicht dabei sein konnte, kann ihn ab Mitte August im Fernsehen oder im Internet nachverfolgen.

Foto: Frank ZeithammerFoto: Frank Zeithammer

Die Michaelskirche in Schwäbisch Hall beeindruckt. Von außen, wie sie mit ihrer Freitreppe über dem Marktplatz thront. Und von innen, wo ihre Kunstschätze Besucher zum Staunen bringen. Allerdings sind an diesem Sonntag kurz nach acht Uhr noch gar keine Besucher da. Und die Leute, die da sind, sind beschäftigt. Ein Fernsehteam baut seine Kameras auf, Mesner Daniel Marcu hilft mit. Vorbereitungen für den Gloria Gottesdienst zum Glaubensweg des Gemeindeblatts.

2021 findet der Glaubensweg digital statt. Doch wie im Vorjahr in Waldenbuch, so ist auch dieses Jahr in Schwäbisch Hall ein Fernseh-Gottesdienst fester Bestandteil. Gleichzeitig soll er Lust machen auf 2022, wenn der reale Glaubensweg nach Schwäbisch Hall führen soll.

Einstweilen ist das noch Zukunftsmusik. In der Gegenwart baut das Fernsehteam zu Orgelklängen auf. Dekanin Anne-Kathrin Kruse und das Team des Gemeindeblatts – Chefredakteur Tobias Glawion, Verleger Frank Zeithammer und Redakteurin Nicole Marten – machen die Stellprobe am Mikrofon. Das zehnköpfige Ensemble der Kantorei, dirigiert von Kantorin Ursl Belz-Enßle, füllt den Raum mit Gesang.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Langsam kommen erste Besucher. Manche betrachten interessiert die beiden Kameras – eine im Mittelgang, die zweite weiter hinten in den linken Bankreihen. Rund 60 Leute sind gekommen, Abstand halten ist in der Kirche kein Problem.

Kantor Kurt Enßle hat ein feierliches Vorspiel ausgesucht, der Kameramann im Mittelgang richtet dazu seine Kamera auf die Orgel. Im Anschluss an das Vorspiel begrüßt Tobias Glawion die Anwesenden und dankt der Kirchengemeinde für die Gastfreundschaft.

Der Gottesdienst steht unter dem Titel: „Gottes Haus – Wo begegnet mir Gott?“ Dekanin Kruse hat das Programm auf den Glaubensweg ausgerichtet. „Die Glaubenswege in der Bibel haben immer ein Ziel: den Tempel in Jerusalem“, sagt sie. Dazu passen der gemeinsam gebetete Psalm 84 und die Schriftlesung aus 1. Könige 8, gelesen von Nicole Marten.

Dekanin Anne-Kathrin Kruse predigte vor der Kamera. Foto: Frank ZeithammerDekanin Anne-Kathrin Kruse predigte vor der Kamera. Foto: Frank Zeithammer

Hohenloher und ihre Leidenschaft

Am Anfang ihrer Predigt erinnert sich Dekanin Kruse an einen anderen besonderen Ort: die „gute Stube“ ihrer Großeltern. Wo die Kinder nur sonntags reindurften und es immer aufgeräumt war. In Schwäbisch Hall sei die gute Stube die „Michelskirch“, sagt sie. Sie erzählt vom Wagemut der Baumeister, die Kirche an den Hang zu setzen. Von Menschen, die ihr Lebensweg und Glaubensweg nach Schwäbisch Hall geführt hat, etwa Johannes Brenz oder die Familie Bonhoeffer. Und sie verknüpft die Worte aus Psalm 84 mit den Menschen vor ihr: Der „Hohenloher an sich“ sei zwar „nicht ganz so leidenschaftlich wie die Psalmensänger damals im Tempel“. Aber die Verbindung zum Kirchengebäude – und zu Gott – sei auch bei ihm stark. Die Aussage, dass Gott mit uns unterwegs ist, steht am Ende der Predigt.

Nach einem weiteren Lied folgen die Fürbitten, vorgetragen vom Team des Gemeindeblatts. Der Chor gibt noch einen gesungenen Reisesegen auf den Weg, bevor die Besucher nach dem Nachspiel auf den sonnigen Marktplatz treten.

Für die Menschen vor Ort war der Gottesdienst damit beendet. Für alle anderen ist der Ausflug nach Schwäbisch Hall digital oder im Fernsehen ab Mitte August möglich.

Der Gloria-Gottesdienst aus Schwäbisch Hall kann ab 16. August als Teil des Digitalen Glaubenswegs unter www.glaubensweg-sha.de oder www.glaubensweg.evangelischesgemeindeblatt.de abgerufen werden.

Im Fernsehen ist der Gottesdienst am 15. August um 17 Uhr und 19.30 Uhr bei bw family.tv und am 29. August um 11 Uhr bei Bibel TV zu sehen.