Sollte der Newsletter nicht korrekt dargestellt werden, dann klicken Sie bitte hier. Kirchennachrichten 30/2014

Kirchenlieder aufs Handy und Schutzengel

Liebe Leserin, lieber Leser,

Schutzengel scheinen zu einem Modetrend geworden zu sein, doch eigentlich gibt es die Hoffnung auf solche Wesen schon sehr viel länger als unsere Zeit. Ein Museum in Bretten zeigt Schutzengel-Darstellungen aus aller Welt und verschiedenen Religionen. (Siehe Rubrik „Kirchenthemen der Woche“). Die Gemeinde Schopfloch bietet neuerdings Kirchenlieder zum Download an – nach Kirchenjahr sortiert. Damit will sie ihre Renovierungskasse aufbessern (Siehe Rubrik „Von Kirchturm zu Kirchturm“). Wir wünschen Ihnen anregende Ideen bei der Lektüre dieses Newsletters und frohe, besinnliche Festtage sowie ein gesegnetes neues Jahr. Wir melden uns nach der Weihnachtspause wieder!

Ihre

Nicole Marten
Redaktion

Kirchenthemen der Woche

Hilfsangebote für Obdachlose in den Wintermonaten

Obdachlose Menschen, die auch im Winter im Freien übernachten, sind besonderen gesundheitlichen Gefahren ausgesetzt. Eine im Internet abrufbare Arbeitshilfe macht nun darauf aufmerksam, wie Kommunen und Einrichtungen über Hilfsangebote für Wohnungslose informieren. Abgerufen werden können dort auch Vorlagen für Plakate oder Informationskarten.

Behindertenbeauftragter wird für Landkreise zur Pflicht

In Baden-Württemberg tritt am 1. Januar ein neues Gesetz zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen in Kraft. Der Südwesten verpflichtet den Angaben des Sozialministeriums zufolge als erstes Bundesland alle 44 Stadt- und Landkreise, Behindertenbeauftragte zu bestellen. Die Kosten für die neuen Behindertenbeauftragten in Höhe von 2,8 Millionen Euro werden laut Sozialministerin Katrin Altpeter (SPD) vom Land getragen.

Schutzengel-Museum zeigt Darstellungen aus vielen Ländern

Das Deutsche Schutzengel-Museum in Bretten im Stadtmuseum Schweizer Hof auf dem „Engelsberg“ zeigt Schutzengel-Darstellungen aus sechs Jahrhunderten. Diese bieten einen religionsgeschichtlichen Überblick über Schutzengel und Schutzwesen in verschiedenen Ländern und Religionen der Welt, sagt Museumschef Peter Bahn. Das Konzept verfolgt den interreligiösen Dialog, dargestellt an einem  „universalen Symbol für Schutz und Begleitung“. Die Ausstellung ist samstags, sonntags, feiertags von 11 bis 17 Uhr geöffnet außer am 24., 25. und 31. Dezember. Der Eintritt ist frei.

Kirchenkanzel: Erinnern Sie sich?

Ein berühmtes Zitat

„Nichts ist gut in Afghanistan“, mit diesem Satz machte Margot Käßmann, damals EKD-Ratsvorsitzende, in ihrer Neujahrspredigt 2010 Schlagzeilen. Und wie sieht es heute im Land am Hindukusch aus? Zum Jahresende läuft der Kampfeinsatz der Isaf-Schutztruppe nach 13 Jahren aus. Die Nato will aber mit 12.000 Soldaten im Land bleiben, der Bundestag hat entschieden, dass auch weiter bis zu 850 Bundeswehrangehörige dort stationiert werden. Doch die Sicherheitslage ist ungewiss, die Taliban sind stark wie nie zuvor, und die Reihe der Anschläge in Kabul macht selbst die lange stabile Hauptstadt Afghanistans zum Kriegsgebiet. Eine militärische Entscheidung des Konfliktes scheint in weite Ferne gerückt, doch auch eine politische Lösung ist nicht in Sicht. Ähnlich wie in den 1990er Jahren könnte die Unsicherheit und das Fehlen eines funktionierenden Staates immer mehr Afghanen in die Arme der Taliban treiben.

Kirchen-Homepage der Woche

Hilfsbereit

Eine schnelle Möglichkeit, auch kurzfristig Helfer zu finden, hat die Kirchengemeinde Endersbach gefunden. Sie pflegt einen E-Mail-Verteiler, der immer dann angeschrieben wird, wenn spontane Aufgaben in der Gemeinde anfallen. Auf einer Unterseite im Internetauftritt können sich Interessierte registrieren lassen.

Von Kirchturm zu Kirchturm

Klingendes Kirchenjahr fürs Handy

Kirchenlieder als Klingelton für das Handy bietet die Kirchengemeinde Schopfloch seit neuestem an. Je nach Zeit des Kirchenjahres wechseln die Lieder, die auf der Gruol-Orgel von 1809 durch Stefan Lipka eingespielt wurden. Nutzer können so einerseits bewusst das Kirchenjahr leben, andererseits ist ihr Handy leichter identifizierbar. Der Download ist kostenlos, aber die Gemeinde hofft, dass sie damit Spenden einnimmt, die sie für die Renovierung der Johanneskirche verwenden will. Weitere Informationen unter www.johannes-braucht-uns.de 

Klingelbeutel

Seminar für junge Leute

Zu einem mehrtägigen „life‘n‘rhythm-Seminar“ laden der Arbeitsbereich Ten Sing des Evangelischen Jugendwerks in Württemberg (EJW) und der CVJM Baden junge Leute ein. Vom 1. bis 6. Januar 2015 können die Teilnehmer in Filderstadt unter dem Motto „Um alles in der Welt“ bei fast zwei Dutzend Workshops ihre Fähigkeiten entdecken und ausprobieren, wie das EJW mitteilte. Das Seminarangebot reicht vom Rap, über Chorleitung, Slam Poetry, Tanz, Theater, Mode und Medientechnik bis zum Trendsport und den Austausch über den christlichen Glauben. www.lifenrhythm.de