Christliche Themen für jede Altersgruppe

Ostern feiern zu Hause - Liturgie

An Ostern wird es auch dieses Jahr nicht in allen Kirchen Gottesdienste geben können. Wir drucken deshalb in gekürzter Form eine Hausliturgie ab, die von Evelina Volkmann von der Fachstelle Gottesdienst der Landeskirche in Kooperation mit dem Evangelischen Medienhaus erarbeitet wurde.

Osterglocken. Foto: S. Hermann / F. Richter, pixabayOsterglocken. Foto: S. Hermann / F. Richter, pixabay

 

Suchen Sie sich einen ruhigen Ort, an dem Sie sich wohlfühlen.

Auf die Glocken hören

 

(In der Familie:) Wir sind als Familie hier zusammen. Gott ist bei uns. Frohe Ostern uns allen, die wir hier sind, und allen, an die wir denken. Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja.

(allein:) Ich bin jetzt ganz hier und bei mir. Es wird Ostern in meiner Wohnung. Gott, du bist bei mir. Danke dafür. Frohe Ostern! Der Herr ist auferstanden. Er ist wahrhaftig auferstanden! Halleluja.

Foto: Andreas 160578, pixabayFoto: Andreas 160578, pixabay

 

Die Kerzen anzünden


Eine/r liest dazu:

Christus spricht: „Ich bin das Licht der Welt. Wer mir nachfolgt, der wird nicht wandeln in der Finsternis, sondern wird das Licht des Lebens haben.“ Johannes 8,12

Heute ist endlich Ostern. Dieses Jahr ist vieles anders als sonst. Aber eines ist gleich: Wir hören, wie Jesus von den Toten aufgeweckt wurde. Das ist das Wichtigste an Ostern, denn so war es vom ersten Tag an. Schon damals in Jerusalem ist alles damit weitergegangen, dass dies erzählt wird. Viele haben sich gefreut, deswegen singen wir an Ostern besonders fröhliche Lieder. In der Kirche wurde zu Ostern früher auch immer ein Witz erzählt. Alle sollten einen Grund zum Lachen und Freuen haben. Wir feiern im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied: Gelobt sei Gott im höchsten Thron (Evangelisches Gesangbuch 103,1-6)

 

Das Osterevangelium

Als aber der Sabbat vorüber war und der erste Tag der Woche anbrach, kamen Maria Magdalena und die andere Maria, um nach dem Grab zu sehen. Und siehe, es geschah ein großes Erdbeben. Denn ein Engel des Herrn kam vom Himmel herab, trat hinzu und wälzte den Stein weg und setzte sich darauf. Seine Erscheinung war wie der Blitz und sein Gewand weiß wie der Schnee. Die Wachen aber erbebten aus Furcht vor ihm und wurden, als wären sie tot. Aber der Engel sprach zu den Frauen: Fürchtet euch nicht! Ich weiß, dass ihr Jesus, den Gekreuzigten, sucht. Er ist nicht hier; er ist auferstanden, wie er gesagt hat. Kommt und seht die Stätte, wo er gelegen hat; und geht eilends hin und sagt seinen Jüngern: Er ist auferstanden von den Toten. Und siehe, er geht vor euch hin nach Galiläa; da werdet ihr ihn sehen. Siehe, ich habe es euch gesagt. Und sie gingen eilends weg vom Grab mit Furcht und großer Freude und liefen, um es seinen Jüngern zu verkündigen.

 

Die Ostergeschichte in der Stille wirken lassen

Auferstehung. Foto: Gerd Altmann, pixabayAuferstehung. Foto: Gerd Altmann, pixabay

Eine/r liest: Einer hat den Stein weggewälzt. Wie hat er das gemacht? So ganz allein. Kein Menschenwerk. Ein Engel war es. Im langen weißen Gewand. Er hatte Kraft genug. Für diesen schweren großen Stein. Da braucht es einen Engel. Entsetzt euch nicht, sagt der Engel. Jesus ist nicht mehr hier. Er ist auferweckt worden. Sie kommen in Bewegung, die Frauen. Der Freund ist nicht mehr im Grab. Die Hoffnung ist nicht mehr tot. Jesus ist auferstanden. Er lebt. Und mit ihm die Hoffnung. Da kommt noch was. Leben in Fülle und Freude und Lachen. In dieser und der kommenden Welt. Denn Christ ist erstanden. Halleluja.

 

Gebet. Lobgesang. Freude. Foto: Daniel Reche, pixabayGebet. Lobgesang. Freude. Foto: Daniel Reche, pixabay

 

Gebet

Gott! Wir atmen auf.

Wir richten uns auf. Wir leben auf. Wir sind voll Freude.

Jesus ist nicht mehr tot: Jesus lebt. Du hast ihn auferweckt.

Du bist ein großer Gott. Du bist ein guter Gott. Wir loben dich.

Wir preisen dich. Wir danken dir. Wir bringen unsere Freude zu den Menschen.

Wir bringen unser Licht zu ihnen. Wir wollen es allen sagen: Halleluja! Halleluja! Jesus lebt!

Amen.

 

Lied: Er ist erstanden, Halleluja (Evangelisches Gesangbuch 116,1-4)

 

Fürbitten und Vaterunser

Dich, Herr, den Auferstandenen, loben wir.

Aus dem Vertrauen in dein Leben leben wir.

Auf deine Auferstehung setzen wir unsere Hoffnung.

Tröste alle Trauernden, stärke die Einsamen, lass die Getrennten nicht verzweifeln.

Stärke unseren Glauben heute und in den Tagen, die du uns schenkst.

Amen.

 

Wir beten, wie du es getan hast: Vater unser im Himmel ...

 

 

Um den Segen bitten

Hände öffnen und laut sprechen

Gott segne uns und behüte uns.

Gott lasse sein Angesicht leuchten über uns und sei uns gnädig.

Gott erhebe sein Angesicht auf uns und gebe uns Frieden.

So segne uns Gott, der Vater, der Sohn und der Heilige Geist.

Amen.

 

 

Mit ausgewählten Texten von Natalie Ende, Lisa Neuhaus, Doris Joachim und Gerhard Engelsberger.