Christliche Themen für jede Altersgruppe

Geschichtsträchtiges Lauchertal - Schöne und informative Wanderungen (27)

VERINGENSTADT (Dekanat Reutlingen) – Vom Neandertaler über den Universalgelehrten Hermann den Lahmen bis zum Zeichenlehrer Sophie Scholls und Kardinal Karl Lehmann – sie alle haben Spuren im Laucherttal zwischen Veringenstadt und Veringendorf hinterlassen. Einer der größten Söhne der Gegend aber ist Simon Grynaeus, eine Art „Genscher der Reformation“.

Die Göpfelsteinhöhle über Veringenstadt mochte schon der Neandertaler. Foto: Wolfgang AlbersDie Göpfelsteinhöhle über Veringenstadt mochte schon der Neandertaler. Foto: Wolfgang Albers

Ein Fluss, der frei durchs Tal mäandert, pittoreske Orte und weit mehr Kirchengeschichte, als man der Alb zutraut – das Laucherttal ist allemal einen Abstecher wert.

Wir starten in Veringenstadt. Besonders spektakulär schmiegt sich der Ort an einen Bogen der Lauchert. Steil ragen beidseits die Hänge auf, Höhlen in zerfressenen Kalkwänden erinnern an Südfrankreich. Hier wohnten schon die Neandertaler gern. Einen von ihnen hat der Eninger Bildhauer Eduard Raach-Döttinger 1965 auf einer Lauchert-Brücke aus einem mächtigen Muschelkalkblock herausgemeißelt. Damals hielt man Neandertaler noch für einen Irrweg der Evolution – der hier guckt jedenfalls eher dümmlich.

Über der Altstadt baut sich die Stadtpfarrkirche St. Nikolaus wuchtig mit ihrem weiß-grauen Mauerwerk auf. Sie ist im Inneren eine kleine Galerie der Gotik. Evangelisten, Apostel, Heilige – all ihre Statuen und Skulpturen sind an den Wänden verteilt. Ihre Schöpfer haben in der regionallen Kunstgeschichte einen ausgezeichneten Ruf: Jörg Syrlin und Niklaus Weckmann aus der berühmten Ulmer Schule oder die ebenfalls hoch eingeschätzte Veringstädter Künstlerfamilie Strüb.

Von regionalen Künstlern - Statuen und Skulpturen in der Kirche

Die Glasfenster im Chor sind vom Ulmer Künstler Wilhelm Geyer. Mehr als 180 Kirchen, vom Kölner Dom bis zum Ulmer Münster, haben Fenster von ihm. Im Hause Geyer gingen auch die Geschwister Scholl ein und aus. Sophie Scholl erhielt Zeichenunterricht von ihm. In einem Atelier, das Geyer in München angemietet hatte, druckten die Mitglieder der Weißen Rose ihre Flugblätter. Das letzte Porträt der Sophie Scholl stammt von Wilhelm Geyer.

Wuchtig baut sich die Nikolauskirche von Veringenstadt auf. Foto: Wolfgang AlbersWuchtig baut sich die Nikolauskirche von Veringenstadt auf. Foto: Wolfgang Albers

Ein Abschnitt seiner Chorfenster zeigt Hermann den Lahmen. Dieser stammt aus der Familie der Grafen von Veringen. Burgreste krönen den Bergsporn oberhalb der Lauchert. Der Weg von der Nikolauskirche hierher ist nur wenige Meter lang, schon die Aussicht lohnt den Gang. Hermann der Lahme war körperbehindert, lebte im elften Jahrhundert als Mönch auf der Reichenau und gehört zu den Universalgelehrten seiner Zeit. So vermittelte er arabisches Wissen in der Mathematik und der Astronomie. Vermutlich ist er nicht in Veringenstadt geboren worden. Der Ort hat, auch bis in jüngste Zeit, weitere kirchliche Berühmtheiten aufzuweisen: Kardinal Karl Lehmann ist hier aufgewachsen.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Vom Burgberg führt ein Weg fast eben hinüber zu einer gewaltigen Halle in einer Felswand, der Göpfelsteinhöhle. Einer der Wohnsitze von „Nandi“, wie der Neandertaler hier genannt wird. Südlage, davor ein Sonnenbalkon mit prächtiger Aussicht auf die Lauchert – das war wohl mal eine Toplage. Nur wenige Meter höher steht man dann auf dem Göpfelstein mit seinem Kreuz, mit schönem Rückblick auf Veringenstadt.

Wild romantisches Lauchertal

Kurz durch den Wald, dann weiter am Waldrand entlang führt ein Wanderweg. An der Waldecke biegt man auf einen unbezeichneten Feldweg links ab, zu einem Hofkomplex in Sichtweite. Dort bringt uns ein bezeichneter Weg nach Veringendorf.

Die Lauchert fließt durch die grüne Landschaft. Foto: Wolfgang AlbersDie Lauchert fließt durch die grüne Landschaft. Foto: Wolfgang Albers

Auf der Lauchertbrücke blickt man in eine tiefe Schlucht, so sehr hat sich der Fluss hier eingegraben. Und ein paar Meter weiter sieht man sie über eine Felsstufe springen – das ist der Wasserfall „Giess“. Am südlichen Ortsrand ragt schon der Doppelturm von St. Michael auf, man sieht die Kirche bereits von weitem. Ein Riesentrumm für ein so kleines Dorf.

Die St. Michaelskirche ist die älteste Kirche Hohenzollerns, um 1000 als dreischiffige romanische Basilika gebaut. Aus der Gotik stammen Fresken im Chorraum, im Barock wurde das Mittelschiff abgebrochen, neu gebaut und mit seinen bewegten Bildern dramatisiert. Die Kirche ist so groß, weil die Franken sie zu einem der Zentralorte ihrer Missionierung gemacht haben.

Für ihren kleinen Ort wirkt die Kirche in Veringendorf gewaltig. Foto: Wolfgang AlbersFür ihren kleinen Ort wirkt die Kirche in Veringendorf gewaltig. Foto: Wolfgang Albers

Ein kirchlicher Zentralort ist Veringendorf immer geblieben. Eine Tafel informiert uns darüber, dass im Jahr 1476 ein Pfarr-Rektor und elf Kaplane für die religiöse Erbauung der Bevölkerung sorgten. Und sie hatten wohl ein gutes Auge für die Begabten unter den Kindern der bettelarmen Bauern. So kam auch Simon Griner im Jahr 1493 als Sohn „gar geringer Eltern“, wie es heißt, in den Genuss einer Schulausbildung. Der Junge machte schnell Karriere. Er schloss sich den Humanisten an, die der Antike nachspürten, und bald den Reformatoren.

Veringenstadt im Lauchertal - Aus Simon Griner wird Grynaeus

Griner nannte sich nach einem Zusatznamen des Gottes Apollo „Grynaeus“ und war eine Art Hans-Dietrich Genscher der Reformation. Wo immer es Diskussionen gab, gerade auch im Protestantismus, finden wir ihn als Vermittler. Bis nach England führten ihn seine Dienstreisen. Und auch in Tübingen war er, von Herzog Ulrich eingeladen, darum bemüht, Zwinglianer und Lutheraner miteinander zu versöhnen. In seinem Heimatdorf konnte sich Simon Grynaeus allerdings nicht mehr blicken lassen.

Das gehörte zu Österreich und blieb gutkatholisch. So wurde der Gelehrte in Basel heimisch, lehrte dort an der Universität und bestimmte die kirchenpolitischen Geschicke mit – beispielsweise gehörte er zu den Unterstützern von Johannes Calvin. Schließlich wurde der Bauernbub von der Alb sogar Rektor der Basler Universität. Und war drei Monate später tot: Die Pest beendete diese beeindruckende Laufbahn.

Doch wir denken nun wieder an unsere Wanderung. Für den Rückweg nach Veringenstadt gibt es mehrere Möglichkeiten. Man könnte die Bahn nehmen (leider nicht am Wochenende), dem Radweg im Tal folgen oder zum Sportgelände auf der östlichen Talseite aufsteigen und dann – mangels Wanderzeichen mit digitaler oder analoger Kartenhilfe – auf der Höhe durch Felder und Wälder zurücklaufen. Wie beim Hinweg dauert das etwa eine gute Stunde.

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen