Christliche Themen für jede Altersgruppe

Dankbar sein motiviert - David Kadel

Nach mehr als einem Jahr Pandemie macht sich bei vielen Menschen Müdigkeit breit, manchmal fehlt der Antrieb. Wie man in Krisenzeiten dennoch positiv gestimmt sein kann, weiß David Kadel. Der Mentaltrainer verrät, was ihn zuversichtlich leben lässt.

David Kadel ist Mentaltrainer, unter anderem für Fußballprofis. Foto: PressebildDavid Kadel ist Mentaltrainer, unter anderem für Fußballprofis. Foto: Pressebild

Manchmal redet sich David Kadel in Rage. Dann nämlich, wenn er überlegt, was öffentlich-rechtliche Fernsehsender zurzeit so senden. Weil die Deutschen im Schnitt fünfeinhalb Stunden pro Tag vor dem Fernseher sitzen, würde er sich wünschen, dass ARD und ZDF Mutmacher-Sendungen bringen. „Stattdessen haben die ihr Programm nicht geändert.“

Die Dauerberieselung mit Krimis, aber auch mit Nachrichten und Sondersendungen zur Pandemie, sie sorgen dafür, dass die Stimmung in den Keller geht. „Negative Nachrichten ziehen runter“, sagt David Kadel. „Was ich schaue, beeinflusst mein Denken, mein Denken beeinflusst mein Handeln und das wiederum beeinflusst meinen Charakter.“

Auch er selbst war beim ersten Lockdown im vergangenen Jahr in diesen Kreislauf gerutscht. „Ich bin selbst ein TV-Junkie“, bekennt er offen und lacht dabei. Irgendwann war er niedergeschlagen, weil die Nachrichten einfach nicht besser wurden. Zeit also, etwas zu verändern. Zum Beispiel, indem er sich vor zu vielen negativen Nachrichten schützt. Viele Menschen senden ihm ungefiltert negative Botschaften per Whatsapp und leiten unüberlegt Filme weiter. Das führe zu einer Nachrichtenflut.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

„Ich schütze mich selbst, indem ich mich regelmäßig frage: ‚Tut dir das gut, was du gerade tust?‘“ Dazu hat er sich eigens eine Notiz auf den Schreibtisch gelegt, damit er das nicht vergisst. Außerdem schaut er nicht jede Nachricht an, die ihn übers Handy erreicht. „Und manchmal schreibe ich auch zurück: ‚Warum schickst du mir das?‘“ Soziale Medien nutzt er nur, um andere zu inspirieren und ihnen positive Gedanken mit auf den Weg zu geben.

David Kadels Formel für Zufriedenheit und Motivation heißt übrigens 4D: Demut, Dankbarkeit, Dienen und Durchhalten.

Man könne sich beispielsweise fragen, wo man Dankbarkeit in sein Leben einbauen kann. Dabei macht man eine Art Inventur, fragt sich, was gut ist im Leben – und auch was nicht. Wenn man beides wahrnimmt, ist man schon einen Schritt weiter.

„Viele in Deutschland führen ein tolles Leben und beschweren sich dann darüber, dass sie eine Maske tragen sollen“, sagt Kadel. „Wer dankbar ist, sieht, was er hat.“ Das heiße nicht, dass man nicht auch mal jammern dürfe. „Aber wir sind in Deutschland Weltmeister im Jammern“, sagt Kadel. Dankbarkeit hilft dagegen.

Beispielsweise macht er sich immer wieder bewusst, wie viele Menschen auf der Welt einen Kühlschrank besitzen: acht Prozent. „Da merke ich, wie privilegiert ich bin“, sagt er.

Natürlich gebe es in der aktuellen Krise auch Menschen, denen alles wegbricht. Soloselbständige beispielsweise, die dachten, dass es im Herbst 2020 besser würde, und die jetzt nicht weiterwüssten. „Das darf man nicht unter den Teppich kehren.“ Also hinschauen, anschauen, zulassen, nicht weglaufen. Und dann Wege aus der Krise suchen.

Wie sich die Sonnenblume zur Sonne wendet, können wir Menschen uns den guten Nachrichten zuwenden. Foto: pixelio/ Rainer Sturm

Wie sich die Sonnenblume zur Sonne wendet, können wir Menschen uns den guten Nachrichten zuwenden.  Foto: pixelio/ Rainer SturmAuch Demut, das Akzeptieren, dass etwas nicht erreichbar ist, biete einen Ausweg aus der Negativ-Spirale: „Wer demütig ist, geht anders mit Krisen um“, sagt Kadel. Wer sich dann noch um andere kümmert, ihnen zu Diensten ist, der dreht sich nicht mehr nur úm sich selbst. Und nicht zuletzt kommt es auch darauf an, durchzuhalten.

„Die Krise ist da, sie wird aber auch wieder vorbeigehen“, und genau deshalb sei das Duchhalten so wichtig.

Anderen helfen, das versucht David Kadel auch ganz praktisch. So hat er Mutmachgeschichten gegen Corona, wie er sie nennt, in einem Buch zusammengefasst. Darin erzählen beispielsweise Samuel Koch, der Fußballer Matthias Ginter, die Sky-Moderatorin Britta Hofmann und andere, wie sie durch Krisen gegangen sind, was ihnen zum Erfolg geholfen hat und was sie antreibt.

Das Buch trägt den Titel „Wie man Riesen bekämpft“. Es wird verschenkt an Kinder in Krebskliniken und Jugendliche in psychiatrischen Krankenhäusern. Mit dem einen oder anderen Autor fährt Kadel – sofern es die Hygienebestimmungen zulassen – zu den Einrichtungen, spricht mit den Jugendlichen und Kindern und gibt ihnen das Buch mit auf den Weg. Als besonderer Gast ist immer wieder ein Fußballprofi dabei.

Das Projekt ist für Kadel ein Herzensanliegen. Denn es ist aus seiner Sicht eben nicht nur wichtig, negative Nachrichten abzublocken. Noch wichtiger ist es, sich mit positvien Geschichten zu umgeben.

Von Menschen zu lesen, die schier aussichtslose Situationen gemeistert haben oder noch dabei sind.

So komme man raus aus der ewig negativen Gedankenspirale – und hin zu Zuversicht, Mut und Motivation. □

◼ Mehr zum Buchprojekt unter www.wiemanriesenbekaempft.de