Christliche Themen für jede Altersgruppe

Die längste gemalte Bibel

Der Stuttgarter Künstler Willy Wiedmann hat 3333 Bilder zur Bibel gemalt – in einem ganz eigenen Stil. Der Maler kam über einen Kirchen-Auftrag auf das Thema und vertiefte sich in die Bibel. 16 Jahre lang hat er an den Bildern gearbeitet. Jetzt ist eine Kunst-Edition erschienen.

Die Bibel gemalt und erklärt Martin Wiedmann mit einer Reproduktion der Widmann-Bibel.  Sie zeigt die
Schöpfung der Tiere. (Foto: Gemeindeblatt)



Als sein Vater vor drei Jahren starb, staunte Martin Wiedmann. Auf dem Dachboden des väterlichen Hauses in der Tuchmachergasse in Bad Cannstatt fand er nicht nur viele Bilder, Skizzen und Studien, sondern auch vier Alukisten mit Illustrationen zur Bibel. Das Besondere daran: Die Bilder zeigen alles, was in der Bibel vorkommt, auf Seiten, die aneinander geklebt wurden und so eine fortlaufende Bildergeschichte ergeben. Sie ist länger als ein Kilometer. Besonders kunstvoll gestaltete Einbände zeigen, um welches Buch  der Bibel es geht. Willy Wiedmann hatte einen ganz besonderen Malstil: Er malte alles in Winkeln mit 45 oder 90 Grad. Polykonmalerei hat Willy Wiedmann das genannt, abgeleitet vom griechischen Wort polys (viele) und ikon (Bild oder Tafel).

Martin Wiedmann hat letztes Jahr im Haus in der Tuchmachergasse die Galerie Wiedmann wieder eröffnet. Das Atelier des Vaters war direkt unterm Dach. Werkbänke, Pinsel und auch Bilder geben noch heute Zeugnis davon. Blickt man zum Fenster hinaus, hat man einen guten Blick über die Giebeldächer von Bad Cannstatt. Vermutlich habe das seinen Vater zu dem besonderen Malstil inspiriert, sagt Martin Wiedmann.

Willy Wiedmann habe ursprünglich kaum etwas mit Kirche oder mit Glaubensthemen zu tun gehabt. Auf die Bibel als Thema für seine Bilder sei er  erst gekommen, als die Paulusgemeinde in Zuffenhausen in den 1980er-Jahren angefragt habe, ob er nicht die Kirche ausmalen wolle. Wiedmann sagte zu. Und habe sich zunächst in die Bibel vertieft. Dabei, so erzählt es sein Sohn Martin, hat sich  der Künstler nicht nur auf eine Übersetzung verlassen: Bis zu 40 verschiedene Übersetzungen hatte Willy Wiedmann in Gebrauch.

Während Willy Wiedmann noch an der Innengestaltung der Pauluskirche arbeitete, kam er auf eine folgenreiche Idee: „Man müsste die Bibel komplett malen, um sie so den Leuten nahe zu bringen.“ Um dieses Projekt umsetzen zu können, habe Willy Wiedmann jede Bibelstelle so lange gelesen, bis er sie verstanden hat. „Er war fast süchtig danach“, sagt Sohn Martin. 16 Jahre haben die Arbeiten an der „längsten gemalten Bibel der Welt“ gedauert. „Die längste gemalte Bibel der Welt“, dieses Schlagwort hat sich der Werbefachmann Martin Wiedmann ausgedacht.

Neben den vier Alukisten mit der Bibelillustrationen hat Martin Wiedmann auch noch eine weitere Kiste auf dem Dachboden in Bad Cannstatt entdeckt. Darin waren 14 handgeschriebene Bücher des Vaters, eines davon enthielt die Memoiren des Künstlers, ein anderes berichtete über die Arbeiten an den Bildern der Bibel. In weiteren Bänden wiederum fanden sich Erklärungen des Künstlers zur Bibel.

Martin Wiedmann war sowohl von den Aufzeichnungen als auch von den Gemälden von Anfang an begeistert: „Mir war nicht bewusst, dass mein Vater die ganze Bibel gemalt hat.“ Jetzt sorgt er dafür, dass das Werk seines Vaters veröffentlicht wird. Die Deutsche Bibelgesellschaft hat zusammen mit Martin Wiedmanns Media AG eine auf 3333 Exemplare limitierte Kunst-Edition der Wiedmann-Bibel herausgebracht. Sie umfasst zwei Bände und zeigt die 3333 Bilder, die Willy Wiedmann zur Bibel gemalt hat. Unter den Bildern sind Erläuterungen sowie Texte des Künstlers  und Bibelverse abgedruckt.

Dazu haben Martin Widmann und seine Kollegen 1200 Seiten aus den handschriftlichen Büchern des Künstlers abgeschrieben und die Texte ins Spanische und Englische übersetzen lassen, denn auch in diesen Sprachen ist eine Künstler-Edition geplant. Außerdem musste der rund eineinhalb Meter hohe Stapel mit Bibel-Bildern digitalisiert werden.

Neben der Kunst-Edition gibt es die Widmann-Bibel auch auf DVD, eine App fürs Mobiltelefon ist ebenfalls erhältlich. Darin sind nicht nur die Bilder und die Texte in drei Sprachen  hinterlegt, sondern auch dazu passende Musik. Darüber hinaus ist die Bibel als elektronisches Buch, als CD und in Buchform erhältlich. Das Projekt ist nicht nur Selbstzweck: Teile der Erlöse gehen als Spende an das Bildungsprogramm „Lesen und Schrei­ben lernen mit der Bibel“ der Deutschen Bibelgesellschaft.


www.diewiedmannbibel.de