Christliche Themen für jede Altersgruppe

Ein ganz besonderes Recht - Kirchenwahl

Am 1. Dezember wird in der württembergischen Landeskirche gewählt. In den Gemeinden vor Ort werden neue Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte bestimmt. Die Wahlberechtigten stimmen auch darüber ab, wer Mitglied in der Landessynode wird. Das ist etwas Besonderes. Denn in keiner anderen Landeskirche wird die Synode von den Kirchenmitgliedern direkt gewählt.

Stimmabgabe Wahl der Landessyndoe

Kirchenwahl - Stimmabgabe (Foto: Werner Kuhnle)

Dass die Synode direkt von den Kirchenmitgliedern gewählt wird, war in der Hälfte der Landeskirchen um 1919 herum noch selbstverständlich. Später wurde die direkte Wahl in allen Landeskirchen abgeschafft, außer in Württemberg. Zur Debatte stand die so genannte Urwahl aber schon. So hatte die württembergische Landeskirchenversammlung, die auch die Kirchenverfassung beschloss, 1919 diskutiert, ob die Wahl zur Landessynode nicht besser indirekt geschehen solle. Die Landeskirchenversammlung sprach sich mit großer Mehrheit für die allgemeine, unmittelbare und geheime Wahl aus.

1959 kam ein weiterer Vorstoß, die direkte Wahl abzuschaffen. Diesmal wollten die Kirchenbezirke, dass künftig indirekt gewählt wird. 1964 wurde darüber abgestimmt; der Oberkirchenrat hatte sich einmütig für die indirekte Wahl ausgesprochen, wie das Gemeindeblatt seinerzeit berichtete. Doch die Synode war anderer Meinung. 35 Synodale stimmten für die Beibehaltung der Urwahl, 27 dagegen, zwei enthielten sich.

Kirchenwahl - Direktwahl - Jeder soll unmittelbar mitreden können

Schon 1919 gab es gute Gründe dafür, dass die Kirchenmitglieder ihre Vertreter direkt in die Synode wählen. „Wir bringen den Eindruck nicht los, dass das größere Interesse für kirchliche Fragen eben doch durch Urwahlen rege erhalten wird“, berichtete das Gemeindeblatt seinerzeit von der Landeskirchenversammlung. Und weiter: „Es muss unserer Kirche alles daran liegen, den Gemeindegliedern es zum Bewusstsein zu bringen: Jeder einzelne von euch hat unmittelbar mitzureden.“ Auch 1964 war das ein Argument der Verfechter der direkten Wahl: Die Mündigkeit der Gemeinden komme so besser zum Ausdruck.

Heute steht die Direktwahl der Synode nicht mehr zur Debatte. Das System hat sich etabliert.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Kirchenwahl - Laien und Theologen

Für die Wahl am 1. Dezember bewerben sich 165 Frauen und Männer. Insgesamt sind 90 Plätze in Landessynode zu besetzen. Das Gremium besteht aus 60 „Laien“ sowie 30 ordinierten Theologinnen und Theologen. Das Verhältnis zwei Drittel Laien und ein Drittel Theologen gibt es übrigens auch schon seit 100 Jahren. Damals waren 36 „weltliche“ und 18 „geistliche“ Abgeordnete zu wählen.

In heutiger Zeit wählt die Synode noch einen Vertreter der Evangelisch-Theologischen Fakultät der Universität Tübingen hinzu. Sie kann insgesamt bis zu acht stimmberechtigte und bis zu sechs beratende Mitglieder als Experten hinzuzuwählen.

Evangelische Kirche Landessynode

Kirchenwahl - Landessynode (Foto: Werner Kuhnle)

120 Männer und 45 Frauen haben sich in diesem Jahr für eine Kandidatur entschieden. In der zu Ende gehenden 15. Legislaturperiode hatten 38 Frauen und 60 Männer der Landessynode angehört. Viele Synodale finden es bedrückend, dass sich zur Wahl noch nicht einmal so viele Frauen aufstellen ließen, wie in der ablaufenden Wahlperiode in der Synode Mitglied sind. Warum es dieses Mal für alle Gesprächskreise so schwierig gewesen ist, Kandidatinnen zu finden? Genau wisse man das nicht, heißt es aus den synodalen Kreisen. Allerdings gibt es eine Vermutung: Viele Frauen hätten mit Beruf und Kindern genug zu tun und wenig Zeit für ein weiteres Ehrenamt.

Kirchenwahl - Aufgaben der Synode

Zu den Aufgaben der Synode gehören die kirchliche Gesetzgebung, die Beratung und der Beschluss des landeskirchlichen Haushaltes sowie die Wahl des Landesbischofs oder der Landesbischöfin. Landesbischof Frank Otfried July amtiert seit 2005 und ist inzwischen dienstältester Landesbischof in Deutschland. Seine Amtszeit endet im Juli 2022. Die neue Synode wird also auch einen neuen Landesbischof oder eine neue Landesbischöfin wählen.

Die Landessynode besteht seit 1869 und hatte zunächst nur beratende Funktion. Seit 1924 ist sie eines der Verfassungsorgane der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die Synodalen sind ehrenamtlich tätig. von den 98 Synodalen der jetzt zu Ende gehenden Wahlperiode haben sich 43 dem Gesprächskreis „Lebendige Gemeinde“ angeschlossen, 32 dem Gesprächskreis „Offene Kirche“, 14 dem Gesprächskreis „Evangelium und Kirche“ sowie sieben dem Gesprächskreis „Kirche für Morgen“. Ein Mitglied der Landessynode gehört keinem Gesprächskreis an. Etwa die Hälfte der Synodalen, die noch im Amt sind, stellt sich der Wahl erneut.

Wahl der Kirchengemeinderäte/innen

Auf Gemeindeebene werden am 1. Dezember auch die Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte neu gewählt. In den rund 1200 Kirchengemeinden sind über 10 000 Mandate neu zu besetzen. Der Kirchengemeinderat und die Pfarrerin oder der Pfarrer leiten gemeinsam die Gemeinde. Das Gremium legt beispielsweise fest, wie die Gottesdienste vor Ort aussehen, bestimmt zum Teil, wer das Opfer des Sonntagsgottesdienstes bekommt, verwaltet den kirchlichen Haushalt und das Gemeindevermögen. Außerdem übernehmen Kirchengemeinderäte und -rätinnen Verantwortung beim Bau und der Erhaltung von Gebäuden, sie sind entscheidend, wenn es darum geht, eine Pfarrstelle neu zu besetzen und sind auch Arbeitgeber für Voll- und Teilzeitkräfte der Gemeinde. Daneben beschäftigt sich der Kirchengemeinderat mit der Frage, welche besonderen Schwerpunkte die Gemeinde setzt.

Wahlberechtigt ab dem 14. Lebensjahr

Die Legislaturperiode sowohl für die Synode als auch für die Kirchengemeinderäte beträgt sechs Jahre. Wahlberechtigt sind alle Kirchenmitglieder ab dem vollendeten 14. Lebensjahr; das sind rund 1,75 Millionen der rund zwei Millionen Mitglieder zählenden Landeskirche. Eingeteilt ist das Gebiet der Landeskirche in 24 Wahlkreise. Die Wahlberechtigten bekommen nicht nur ihre Wahlbenachrichtigung, sondern meist auch gleich die Briefwahlunterlagen zugesandt.

Landesbischof Frank Otfried July wünscht sich für die Kirchenwahl am 1. Dezember eine hohe Wahlbeteiligung: „Jede Wählerin und jeder Wähler unterstützt auf diese Weise unser Kernanliegen in der württembergischen Landeskirche: Dass die Verkündigung des Evangeliums von Jesus Christus in Wort und Tat auch in Zukunft die Menschen im Land erreicht, ihnen hilft, sie ermutigt, sie tröstet.“

 

 

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen