Christliche Themen für jede Altersgruppe

Mit dem Herzen sehen - Sternenkinder-Fotografen

Die Organisation „Dein Sternenkind“ gibt Eltern toter Babys eine bleibende Erinnerung: ein Foto. Anja Corinna Lohr aus Altensteig ist eine der 600 ehrenamtlichen Fotografen in Deutschland, die in die Klinik kommen, wenn sie von den Eltern gerufen werden.

Bild von einem kleinen Mädchen, das in der 22. Schwangerschaftswoche tot zur Welt gekommen ist. Foto: Anja Corinna Lohr

Bild von einem kleinen Mädchen, das in der 22. Schwangerschaftswoche tot zur Welt gekommen ist. Foto: Anja Corinna Lohr

Sie erzählt von dem kleinen Schatz, den sie in der Hand hält. Nicht im Arm, dafür sind die Babys meist zu klein. Sie spricht über die zarten, kleinen Händchen und Beinchen, die selbst in einer ganz frühen Phase der Entwicklung schon ausgebildet sind. Dabei ist dieser kleine Mensch, den Anja Corinna Lohr nicht nur in ihren Händen hält, sondern auch fotografiert, nicht am Leben, sondern tot: gestorben schon im Mutterleib oder kurz nach der Geburt. Die meisten Babys, die sie fotografiert, kommen zwischen der 17. und 40. Schwangerschaftswoche zur Welt.

Die Organisation „Dein Sternenkind“ steht hinter den Einsätzen von Anja Corinna Lohr. Sie informiert die Fotografin darüber, wo sie gebraucht wird. 2019 hatte die Organisation bundesweit 2877 Einsätze. Im Bereich Calw, Freudenstadt, Baden-Baden und Tübingen hat Anja Corinna Lohr seit Beginn ihrer Tätigkeit vor einem Jahr 30 Sternchen fotografiert.

Von der grazilen Frau geht ein Strahlen aus, das den Raum der Therapeutin in Altensteig, die eine Praxis für Gesundheit und Wellness betreibt, in ein Licht aus Wärme, Geborgenheit, Zuneigung und Liebe taucht. Und es wird klar, warum über Fotos hinaus zwischen ihr und den Eltern ein Band entsteht. Denn Anja Corinna Lohr bringt dieses innere Licht in den Todesraum mit hinein und hilft Eltern, ihr Kind für eine kurze Zeit kennenzulernen und sich von ihm zu verabschieden.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Sie behandelt diese kleinen Wesen so, wie sie sich auch gegenüber einem lebenden Baby verhalten würde. Sie spricht mit ihm, streichelt die zarte, meist durchsichtige Haut und macht die Eltern dabei auf die Schönheit ihres Kindes aufmerksam. So wie es eigentlich alle Eltern erfahren, wenn andere ihr Neugeborenes betrachten. Dabei sind totgeborene Babys auf den ersten Blick für einen Menschen, der so etwas noch nie gesehen hat, oft schwer verkraftbar. Doch wenn man die liebevolle Stimme hört, mit der die Sternenkind-Fotografin einen auf die filigranen Details aufmerksam macht, wenn sie ihre Bilder präsentiert, stellt sich Gänsehaut ein. Ebenfalls, wenn man die kleine Hand mit dem zarten Armbändchen sieht, friedlich auf dem Handrücken der Mutter liegend, die das gleiche Armband trägt und die Hand des Vaters beide umfasst. „Ich fotografiere nie den Tod, sondern immer das sehnlichst erwartete Leben“, sagt sie.

Sternenkinder-Fotografen

In der Corona-Zeit verbieten einige Krankenhäuser den Sternenkinder-Fotografen aus Sicherheitsgründen den Zutritt. Eine für alle Beteiligten fast nicht aushaltbare Situation. Die Eltern selbst sind selten in der Lage, ihr totes Baby zu fotografieren. In manchen Krankenhäusern übernimmt das die Hebamme. Doch das ist kein Ersatz für die hohe Kunst von Fotografen, die nicht nur mit den Augen, sondern vor allen Dingen mit dem Herzen sehen. Es gibt mittlerweile Kompromisse. Lohr bekommt ein eigenes Zimmer in der Klinik für die Bilder oder hat auch schon beim Bestattungsunternehmen fotografiert. In ihrer wichtigen Arbeit wird die Organisation „Dein Sternenkind“ von dem Verein „Herzenssache“ unterstützt. Um die ersten und letzten Bilder noch liebevoller gestalten zu können, nähen viele Frauen für diese Handvoll Mensch kleine Strampler oder Kleidchen, Mützchen und Jäckchen im Puppenformat. Diese Kleidungsstücke legt Anja Corinna Lohr in ein aus Brautkleidern hergestelltes Einschlagetäschchen, das sie mit ins Krankenhaus nimmt. Dort kleidet sie verstorbene Kinder liebevoll ein, legt die ganz kleinen in ein wie ein Schiffchen gestaltetes Nest, damit die Eltern ihr Kind überhaupt in der Hand halten können. Die Eltern kennen die Frauen nicht, die das alles für sie gemacht haben. Sie spüren aber deren Mitgefühl, erfahren Nächstenliebe auf ganz besondere Art. Christiane Renner, Ansprechpartnerin für die Herzenssache in Baden-Württemberg, sagt es so: „Im Moment das Abschieds möchten wir zeigen, dass es jemanden gibt, den die trauernden Eltern zwar nicht kennen, der aber an sie denkt und mit ihnen fühlt.“ Pfarrer Andreas Esslinger von der evangelischen Kirchengemeinde in Wart schätzt Anja Corinna Lohr und ihre Arbeit. Durch ihre Fotografien gebe sie den Eltern die Möglichkeit der späteren Erinnerung. Ihre Anwesenheit in der schweren Stunde helfe den Eltern beim Trauerprozess, gebe ihnen die Möglichkeit, zu dem verstorbenen Kind, wenn auch nur kurz, doch eine Beziehung aufzubauen. Für die Mutter bestand diese schon während der Schwangerschaft, aber sie sei auch ganz wichtig für die Trauerarbeit des Vaters.

Anja Corinna Lohr hat im vergangenen Jahr 30 Sternenkinder fotografiert. Foto: Stefan WinklerAnja Corinna Lohr hat im vergangenen Jahr 30 Sternenkinder fotografiert. Foto: Stefan Winkler

Anita Frank, freie Hebamme aus Alpirsbach, hat schon viele Eltern in der schwierigen Situation begleitet. Sie macht Bilder und Fußabdrücke, schneidet eine Haarlocke ab. „Alles ganz wichtig für die spätere Trauerarbeit“, sagt sie. Als Hebamme kommt sie zum Wochenbettbesuch über längere Zeit nach Hause und hilft auch dort, das Unfassbare zu verarbeiten. „Als ich erfahren hatte, dass unsere Tochter gestorben war, wusste ich sofort, dass ich Bilder von ihr haben möchte, weil es die einzige Erinnerung ist, die mir bleibt“, erzählt Verena, die Mutter eines Sternenkinds. Der PC-Stick mit dem digitalen Aufnahmen liegt mittlerweile bei ihr in der Schublade. „Ich weiß, ich kann mir die Bilder anschauen, wenn es mir danach ist.“ Ihr Mann Brice sagt: „Ich wusste nichts von dieser Organisation, bin aber froh, dass es sie gibt. Sie ermöglicht einem, die ersten und letzten Bilder in den Händen zu halten.“ Es sei ein Wechselbad der Gefühle, wenn er darüber rede. „Einmal ein Lächeln, wenn ich über dieses einmalige und so traurige Erlebnis als Vater berichte. Auf der anderen Seite die Trauer über einen schrecklichen Traum, aus dem man nicht aufwacht und sein Kind nie wieder in den Armen halten kann.“ Alles was den Eltern von dem Moment bleibt, sind die Bilder in ihrem Herzen. Und die Fotos, die ihnen die Sternenkind-Fotografin geschenkt hat.

Mehr über die Organisation steht unter www.dein-sternenkind.eu.

Die bundesweite Notfalltelefonnummer lautet: 06257-9185009.

Eine Fotografin oder ein Fotograf kann auch direkt über ein Formular auf der Homepage angefordert werden. Die Koordinatoren rufen innerhalb weniger Minuten zurück. Lediglich in der Zeit von 3 Uhr bis 6.30 Uhr kann ein Rückruf etwas dauern. Über ein Alarmierungssystem werden alle Fotografen in der Umgebung der Klinik erreicht. Ihr Einsatz ist kostenlos und rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr möglich. Alles über den Verein „Herzenssache Nähen für Sternchen und Frühchen“ erfährt man auf der

Homepage: www.herzenssachenfsuf.de

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen