Christliche Themen für jede Altersgruppe

Schmökern und verschenken - Geschenktipp: Bücher

Im Winter, wenn es früh dunkel und draußen kalt wird, macht man es sich gerne mit einem Buch gemütlich. Auch zu Weihnachten werden nach wie vor gerne Bücher verschenkt. Die Redaktion des Evangelischen Gemeindeblatts hat für Sie eine Auswahl von Büchern zusammengestellt, deren Lektüre sich lohnt.

© Fotos: vectorfusionart, sebra/adobe stock

Lesen macht Freude ‒ vor allem in der kalten Jahreszeit.

Wir haben für Sie einige Buchtipps zusammengestellt.

 

Auf den Spuren des Vaters

Pekka sucht sich einen Zahnarzt, der denselben seltenen Nachnamen trägt wie er selbst. Dadurch findet er seinen Halbbruder, den er zuvor nicht kannte. Gemeinsam ist den beiden nicht nur der Vater, sondern auch, dass er aus ihrem Leben verschwand, als sie noch Kinder waren. Nun machen sie sich auf Spurensuche und fliegen dafür um die halbe Welt. Mal aus der Sicht von Pekka, mal aus der Sicht des Zahnarztes erzählt, wird die Reise zu den eigenen Wurzeln zu einem abwechslungsreichen, rührenden und an vielen Stellen auch sehr lustigen Unternehmen, das die Leser in den Alltag von Menschen in verschiedenen Lämdern hinein nimmt. Der finnische Autor Miika Nousiainen schreibt mit einem leicht schrägen Humor, der manchmal ziemlich deftig ist. Doch seine Charaktere sind liebenswert, sein Roman ist voller überraschender Wendungen, und am Ende möchte man das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. - Nicole Marten 

◼ Miika Nousiainen: Die Wurzel alles Guten

Goldmann Verlag 2019, 256 Seiten, 10 Euro
ISBN 978-3-442-48821-6

 

 

                                                               Kriegsalltag in Stuttgart

Anna Haag ist vielen Stuttgartern ein Begriff, weil das 1951 eröffnete Haus für obdachlose Mädchen und Frauen nach ihr benannt wurde. Die 1888 geborene „schwäbische Weltbürgerin“ arbeitete als Journalistin und Schriftstellerin, sie war Politikerin und Frauenrechtlerin. Wenig bekannt war ihr Kriegstagebuch, das sie 1940 zu schreiben begann und bis 1945 geführt hat. Es ist ein Lebenszeugnis, ein authentisches Dokument dessen, was man nach dem Krieg „innere Emigration“ nannte. Standhalten gegen die nationalistische Ideologie war möglich, aber schwer und gefährlich. Dazu kamen die aufreibende Organisation des täglichen Lebens während des Krieges und die Schrecken der Bombenangriffe auf Stuttgart. Anna Haag fand kurz nach Kriegsende keinen Verleger. Glücklicherweise wurde der britische Historiker Edward Timms durch Anna Haags Enkel auf die Tagebücher aufmerksam. Er hat sie aufgearbeitet, kommentiert und publiziert. - Claudia Hilsenbeck

◼ Edward Timms: Die geheimen Tagebücher der Anna Haag

Eine Feministin im Nationalsozialismus
Scoventa Verlag 2019, 328 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-942073-17-2

 

 

Fünf Frauenschicksale

Die fünf Kapitel dieses Buches könnten auch Kurzgeschichten sein: Daniela Krien erzählt die Lebensgeschichte von Paula, Judith, Brida, Malika und Jorinde. So unterschiedlich die Schicksale der Frauen sind, so vereint sie doch eines: der Kampf um ihre Rechte, um Anerkennung und Liebe. Da ist etwa Paula, deren zweite Tochter Johanna am plötzlichen Kindstod stirbt und die sich mit Schuldgefühlen und mit Vorwürfen ihres Mannes quält. Und da sind die beiden Schwestern Jorinde und Malika, die eine neue Form des familiären Zusammenlebens erproben und deren Erfahrungen der Leser aus unterschiedlicher Perspektive erlebt. Die Erzählungen bestechen durch ihre unsentimentale, aber eindringliche Sprache, die Charaktere wirken glaubhaft – und jede einzelne Geschichte geht unter die Haut.  - Franciska Bohl

                                              ◼ Daniela Krien: Die Liebe im Ernstfall

Diogenes Verlag 2019, 288 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3257-0705-38

 

 

Angekommen

Seine Heimat ist ein Land, das es nicht mehr gibt. Saša Stanišic wurde 1978 in Jugoslawien geboren. In seinem Buch „Herkunft“ erobert er den Ort seiner Kindheit literarisch zurück. Ganz wichtig dabei: Seine resolute, aber an Demenz erkrankte Großmutter. „Während ich Erinnerungen sammle, verliert sie ihre.“

Der Bosnienkrieg, aus dem er mit 14 Jahren nach Deutschland geflüchtet ist, ist in dieser mit Witz und Fantasie fabulierten Herkunftsgeschichte zwar präsent, aber Stanišic überlässt ihm nicht das Feld. Er erinnert sich lieber ans Ankommen: An die Aral-Tankstelle in Heidelberg, die das Jugendhaus ersetzt hat, an die Unmöglichkeit, den Freund aus Bildungsbürgerkreisen zu sich nach Hause einzuladen, an den Zahnarzt Dr. Heimat. Witzig, klug und sprachlich virtuos.  - Dorothee Schöpfer

                                                                   ◼ Saša Stanišic: Herkunft

Luchterhand Verlag 2019, 365 Seiten, 22 Euro
ISBN 978-3-630-87473-9

 

 

                                                                    Baugeschichte im Bild

Der Eckensee am Schlossplatz war rund, der Killesberg noch Messegelände und wo heute die Hochhäuser des Fasanenhofs stehen, konnte man über Wiesen und Felder spazieren. DerBildband „Stuttgart von oben“ zeigt die zahlreichen baulichen Veränderungen in der Landeshauptstadt im Vergleich von Luftbildern aus den Jahren 1955 und 2017. Entstanden ist der Band aus einem Projekt der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten. Vor jedem der insgesamt 37 Bildvergleiche steht ein einführender Text, in dem Autoren informativ und mit viel Liebe zur Stadt die Entwicklung des jeweiligen Viertels beschreiben. Neben den typischen Stuttgarter „Dauerbaustellen“, zuvorderst natürlich dem Hauptbahnhof, gibt es auch Ecken zu entdecken, wo sich erstaunlich wenig verändert hat.
Martin Janotta

◼ Jan Georg Plavec (Hrsg.): Stuttgart von oben.
Eine Stadt entwickelt sich.

Silberburg-Verlag 2018, 160 Seiten, 29,99 Euro
ISBN 978-3-8425-2124-7

 

 

Hitlers Hofstaat

Auf dem Obersalzberg in Berchtesgaden versammelte Adolf Hitler einen privaten Kreis von Leuten um sich, der nach dem Zweiten Weltkrieg in vielerlei Hinsicht die öffentliche Meinung bestimmte. Als Zeitzeugen befragt oder als Lieferanten von internen Informationen, strickten sie an ihrer eigenen Legende und verklärten das Hitler-Bild, lange bevor es zu einer echten Aufarbeitung durch kritische Historiker kam. Heike Görtemaker hat diese Zusammenhänge in einem gut lesbaren Buch aufgearbeitet, das sie „Hitlers Hofstaat“ nannte und das Einblicke in das direkte Umfeld eines Diktators gab, das keineswegs so privat war, wie es die Beteiligten im Nachhinein gerne dargestellt wissen wollten. Andreas Steidel


◼ Heike B. Görtemaker: Hitlers Hofstaat.
Der innere Kreis im Dritten Reich und danach.

C.H. Beck 2019, 528 Seiten, 28 Euro
ISBN 978-3-40673527-1

 

 

 

Reise in vergangene Zeiten

Wenzel Winterberg entstammt einer Welt, die nicht mehr existiert, dem alten k.u.k. Österreich. Dem Tod näher als dem Leben, begibt er sich mit Jan Kraus sowie einem Baedeker-Reiseführer von 1913 auf eine letzte Tour mit der Eisenbahn, dem klassischen Verkehrsmittel, das die entfernten Teile der Habsburgermonarchie verband. Jaroslav Rudiš nimmt die Leser mit auf die poetische und melancholische Reise.

◼ Jaroslav Rudiš: Winterbergs letzte Reise.

Luchterhand Literaturverlag 2019, 544 Seiten, 24 Euro
ISBN 978-3-630-87595-8

 

 

 

 

Humorvoller Krimigenuss

Seit zehn Jahren ermittelt er schon, der Franz Eberhofer: Polizist, Dickschädel, Oma-Versteher, Hundeliebhaber, Freund eines Metzgers, eines Kneipen-Chefs und eines Heizungspfuschers. Zusammen mit seinem mimosigen Ermittlungspartner Rudi, seiner großen Liebe Susi und dem vierjährigen Sohn Paul ein todsicherer Tipp für einen humorvollen Krimigenuss. Die Autorin versteht es, ihren niederbayrischen Charakteren eine einzigartige Schrulligkeit und Herzlichkeit einzupflanzen. Und einen Kriminalfall gibt es natürlich auch noch, der vom Eberhofer Franz zu lösen ist. Beim „Gugelhupfgeschwader“ geht es um den Lotto-Otto und seinen Lotto-Laden, der samt seiner geliebten Frau Mama in die Luft fliegt. Mein Geheimtipp für kalte Wintertage mit garantiertem Schmunzelpotential ist übrigens das Hörbuch – einzigartig gelesen von Christian Tramitz.  - Tobias Glawion


◼ Rita Falk: Gugelhupfgeschwader

dtv Verlagsgesellschaft 2019, 320 Seiten, 15,90 Euro
ISBN 978-3-473-26231-6

 

 

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

 

 

Weitere Buchempfehlungen und Geschenktipps finden Sie in unserem Shop

          oder

in der aktuellen Weihnachtskollektion, die Sie in unserer Rubrik e-Paper aufrufen und einsehen können.

Lassen Sie sich inspirieren!

 

 

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen