Christliche Themen für jede Altersgruppe

Das Gespräch ist wichtig

Ein Politiker erklärt, wie man Kandidaten sucht. Wie kann man Frauen und Männer zu einer Kandidatur für den Kirchengemeinderat bewegen? Wolfgang Drexler, seit 1988 Abgeordneter im baden-württembergischen Landtag und Landtagsvizepräsident gibt dafür Tipps.

Bild: privat

In einem Interview, das auf der landeskirchlichen Homepage veröffentlicht ist, sagt Drexler, das persönliche Gespräch sei entscheidend. Das Medium E-Mail tauge für eine Anfrage nicht, auch das Telefon sei nur bedingt geeignet. „Nur unter vier Augen lassen sich Fragen gut klären.“ Der SPD-Politiker hat Erfahrung mit der Kandidatensuche: Nach seiner eigenen Einschätzung hat Wolfgang Drexler während seines 40-jährigen Politikerlebens mit rund 1 000 Frauen und Männer über eine konkrete Kandidatur gesprochen.

Damit sich ein Mann oder eine Frau für eine Kandidatur bereit erklären, sei es wichtig, ihnen zum einen zu sagen, wie groß die zeitliche Belastung sei und dass jedes Ehrenamt auch einen zeitlichen Spielraum habe. Und man müsse deutlich machen, dass man durch ein Ehrenamt auch für sich selbst viel gewinnen könne.

Der Politiker, der auch Mitglied des Gemeinderats in Esslingen ist, sagt außerdem: Wenn sich die Kandidatensuche extrem schwierig erweise, könne das darin begründet sein, dass die potentiellen Kandidaten das Gefühl haben, vor Ort nicht wirklich etwas bewegen zu können.

Das Interview im Wortlaut finden Sie auf www.elk-wue.de/arbeitsfelder/kirche-und-menschen/menschen-im-interview/wolfgang-drexler

 

Kirchenwahl 2013 | Synodalwahl | Württemberg | bw