Christliche Themen für jede Altersgruppe

Die Stimme der Menschen in den Gemeinden

Landessynode feiert 150-jähriges Bestehen mit Gottesdienst und Festakt


Wer ist dafür, wer dagegen? Im Gegensatz zu früher hat die Landessynode heute wirklich etwas zu sagen.
(Foto: Archiv)


Es war eine schwere Geburt: Alleine fünf Anläufe brauchte es zwischen 1818 und 1867, ehe der württembergische König endlich bereit war, einer kirchlichen Vertretung der Gemeindemitglieder zuzustimmen. Am 20. Dezember 1867 unterzeichnete König Karl tatsächlich die Verordnung „Betreffend die Einführung einer Landessynode in der Evangelischen Kirche von Württemberg“.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Nach der Wahl der Abgeordneten im Herbst 1868 trat sie am 18. Februar 1869 das erste Mal wirklich zusammen – ein Ereignis, das nun gebührend gefeiert und gewürdigt werden soll: Am 17. Februar gibt es um 16 Uhr einen Festgottesdienst mit Landesbischof Frank Otfried July in der Stuttgarter Stiftskirche sowie anschließend im Hospitalhof einen Festakt für geladene Gäste. Wer will, kann ihn über einen Livestream im Internet aktuell mitverfolgen.

Es hat ein wenig gedauert, bis die Synode ihre heutigen umfassenden Rechte als parlamentarische Vertretung der Kirchenmitglieder bekam. Die ersten 50 Jahre mussten sie auf das Budgetrecht und das Recht zur Gesetzgebung komplett verzichten.

Erst mit Demokratisierung in der Weimarer Republik änderte sich das nachhaltig: Seither gibt es eine moderne Kirchenverfassung, die erstmals auch die Frauen mit einschloss. Daran konnten die Württemberger anknüpfen, als der Nationalsozialismus und die Zeit der kirchlichen Gleichschaltung vorüber waren.

Auf all das soll am 17. Februar zurückgeblickt werden. Zum Festakt wird unter anderem Irmgard Schwätzer, Präses der EKD-Synode, erwartet, sowie Kultusministerin Susanne Eisenmann. Über die Bedeutung der Kirche in der heutigen Zeit spricht Hartmut Rosa; Synodalpräsidentin Inge Schneider hält eine Rede zum Thema „150 Jahre Landessynode“.

Den historischen Begriff trägt sie übrigens seit 1964 wieder, nachdem sie 1920 in Landeskirchentag umbenannt worden war. Zu ihren Besonderheiten gehört, dass sie die einzige Synode innerhalb der EKD ist, deren Synodale direkt vom Volk gewählt werden. Das nächste Mal übrigens am 1. Dezember 2019, zusammen mit den Kirchengemeinderäten. Andreas Steidel

 


Information

Der öffentliche Festgottesdienst findet am 17. Februar um 16 Uhr in der Stiftskirche Stuttgart statt. Übertragung im Fernsehen: 3. März, 11 Uhr, Bibel TV; 24. Februar, 17 und 19.30 Uhr, BW Family.tv (danach: www.kirchenfernsehen.de). Livestream des Festakts im Internet: www.elk-wue.de/wir/landessynode/150-jahre-landessynode/