Christliche Themen für jede Altersgruppe

Idee der Woche - Opfercoupon

Das Opfer gehört zum Gottesdienst dazu wie das Amen in der Kirche. Das ist auch in Feldstetten im Dekanat Bad Urach-Münsingen nicht anders. Dort haben die Gottesdienstbesucher allerdings die Möglichkeit, ihr Opfer von der Steuer abzusetzen.

„Auf die Idee kam ich, weil ich den Gemeindemitgliedern, die immer sehr großzügig opfern, als Dankeschön die Möglichkeit geben wollte, dass von dem Geld ganz legal wieder etwas zurückkommt“, sagt Manfred Schmoll, der Kirchenpfleger der Gemeinde.

Seit Mai 2016 gibt es in Feldstetten deshalb „Opfercoupons“ im Wert von 5 oder 10 Euro. Die können bei Kirchenpfleger Schmoll erworben werden, im Gegenzug bekommen die Käuferinnen und Käufer eine Spendenbescheinigung und können die Summe so bei der jährlichen Lohn oder Einkommenssteuererklärung geltend machen.

Euro Geld pixelio

Foto: Kurt F. Domnik/pixelio

An den Gottesdiensten kommen statt Münzen dann Scheine in Form von Coupons in die Opferbüchse. Nur wenn für vom Oberkirchenrat vorgegebene Opfer gesammelt wird, sollten möglichst keine Coupons in der Büchse landen, denn diese sind ausschließlich für Aufgaben der Gemeinde bestimmt.

Anfangs waren nicht alle Mitglieder des Kirchengemeinderats von der Idee überzeugt, es fand sich jedoch eine Mehrheit. Mittlerweile speist sich rund ein Viertel der jährlichen Opfersumme (2018 waren das knapp 60 000 Euro bei rund 800 Gemeindemitgliedern), aus den Coupons, so Manfred Schmoll.

 

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen