Christliche Themen für jede Altersgruppe

Positives im Katastrophenjahr - Momente der Freude 2021

Auch in diesen von der Corona-Pandemie, Klimakatastrophen und kriegerischen Konflikten geprägten Monaten gab es Momente der Freude. Ein paar Beispiele.

Annette Kurschus, Anna Nicole Heinrich und Kirsten Fehrs (von rechts) stehen an der Spitze der EKD. PressefotoGute Nachrichten: Annette Kurschus, Anna Nicole Heinrich und Kirsten Fehrs (von rechts) stehen an der Spitze der EKD

Im Januar nahm die Impfkampagne in Deutschland Fahrt auf. Schon Mitte des Monats war über eine Million Impfdosen verabreicht worden. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation haben die Impfungen bis November europaweit fast einer halben Million über 60-Jährigen das Leben gerettet.

Im vergangenen Jahr ist auch in anderen Bereichen der Wissenschaft und Forschung viel passiert. Am 18. Februar landete der Mars-Rover „Perseverance“ auf dem Roten Planeten. Er schickt seither Bilder auf die Erde und entnimmt Gesteinsproben. Die Wissenschaftler, die ihn ins All geschickt haben, wollen herausfinden, ob es jemals Leben auf dem Mars gegeben hat.

Eine große Ehrung gab es für den deutschen Physiker Klaus Hasselmann. Er hat gemeinsam mit zwei Kollegen den Nobelpreis für Physik erhalten. Durch seine Forschung konnte er nachweisen, dass der Temperaturanstieg in der Atmosphäre auf den Ausstoß von Kohlendioxid zurückzuführen ist, also menschengemacht ist. Für die Klimawissenschaft und die Politik ist das von enormer Bedeutung.

Der Menschenrechtsrat der Vereinten Nationen hat im Oktober 2021 mit großer Mehrheit beschlossen, dass eine saubere und gesunde Umwelt zum Menschenrecht wird.

Optimismus hilft im Jahr 2021

Außerdem entschied das Bundesverfassungsgericht im April, dass das zwei Jahre zuvor verabschiedete Klimapaket in Teilen nicht mit den Grundrechten vereinbar ist, da es für die Eindämmung der Klimakrise nicht ausreiche. Den Richtern zufolge fehlen ausreichende Vorgaben, wie die Emissionen ab 2031 gemindert werden sollen. Damit würden die Gefahren durch den Klimawandel auf die nachfolgende Generation abgeschoben. Das 1,5-Grad-Ziel sei in diesem Fall nur noch mit drastischen und kurzfristigen Maßnahmen erreichbar. Das verletze die Freiheitsrechte der jungen Klägerinnen und Kläger.

Es gab aber auch ganz praktische Entscheidungen: Etliche Einwegplastikprodukte wurden verboten. So dürfen seit dem 3. Juli in Deutschland keine Wattestäbchen, Einweggeschirr, Trinkhalme, Rührstäbchen und Luftballonstäbe aus Kunststoff, Fast-Food-Verpackungen und To-go-Getränkebecher aus Styropor mehr verkauft werden. Dieses Verbot soll helfen, dass weniger Plastik in die Meere gelangt und dass Meerestiere und Vögel geschützt werden.

Wie sich saubere Flüsse auswirken, zeigt ein Beispiel aus Großbritannien. Nachdem die Themse 1957 für biologisch tot erklärt wurde, haben Wissenschaftler im September herausgefunden, dass sich der Fluss erholt hat und voller Leben ist. Besonders den Seehunden und Kegelrobben geht es dort gut. Das Gewässer war durch Abwasser jahrhundertelang verschmutzt worden.

In diesem Jahr betraten einige starke Frauen die politische Bühne: Mit Kamala Harris wurde zum ersten Mal eine Frau Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten. Auch in den Deutschen Bundestag sind mehr jüngere und weibliche Abgeordnete gewählt worden. Außerdem wurden die Ministerien nahezu paritätisch besetzt – ganz im Sinne der Gleichberechtigung.

An der Spitze der evangelischen Kirche in Deutschland stehen nun drei Frauen. Mit der 25 Jahre alten Anna Nicole Heinrich wurde zum ersten Mal eine junge Frau zur Präses der Synode gewählt. Neue Ratspräsidentin der EKD ist Annette Kurschus. Nach Margot Käßmann ist sie die zweite Frau in diesem Amt. Ihre Stellvertreterin ist Kirsten Fehrs.

Das vergangene Jahr hat die Menschen gelehrt, kreativ zu sein und auch in skurrilen Dingen Freude zu finden. Gerade in Deutschland muss für das Jahr 2021 noch positiv vermerkt werden: Es fehlte weder großflächig an Lebensmitteln und Toilettenpapier noch langfristig an Impfstoff.

◼ Tipp aus der Redaktion: Setzen Sie sich doch zwischen den Jahren hin und überlegen, welche freudigen Ereignisse es bei Ihnen in diesem Jahr gab.

Danke. Foto: Athree23, pixabay