Christliche Themen für jede Altersgruppe

Andacht bei der Autofahrt - Überraschungserfolg

TÜBINGEN – Was der Gomaringer Pfarrer Peter Rostan als Ermutigung und als Ersatz für Hausbesuche im ersten Corona-Lockdown entwickelt hat, ist zum Überraschungserfolg geworden. Seine Andachten am Telefon werden jetzt zum Modell für den ganzen Kirchenbezirk.

Peter Rostan beim Aufnehmen einer Andacht. Foto: Pressebild, Magdalena SmetanaPeter Rostan beim Aufnehmen einer Andacht. Foto: Pressebild/ Magdalena Smetana

Es begann im April 2020 mit einem einfachen Probelauf. Inzwischen haben mehr als 160 000 Menschen die Gomaringer Telefonandachten angehört. „Es war ein Versuch im ersten Lockdown“, erinnert sich Pfarrer Peter Rostan aus Gomaringen. Er habe die Menschen nicht mehr in echt zu Hause besuchen können, also kam er per Telefon ins Wohnzimmer. Täglich nahm er eine kurze Andacht auf dem Anrufbeantworter auf. Mindestens acht Anrufende am Tag sei das Ziel gewesen, „drunter machen wir es nicht“, waren sich die Pfarrer-Kollegen Peter Rostan und Hartmut Dinkel einig.

Dass auf Anhieb 80 Personen am Tag die Andachten anhörten, davon waren auch sie überrascht. Es ist ein technisch einfacher und unmittelbarer Zugang zu den Menschen. Sobald die Rufnummer des Andachtstelefons als Kurzwahl eingespeichert ist, genügt ein Tastendruck und schon hat man eine echte und bekannte menschliche Stimme am Telefon. Und dazu noch ein geistliches Wort.

Die Zahl der Anrufenden stieg, schon nach wenigen Wochen waren es 250 am Tag. „Das geht natürlich nicht mit einem normalen Anrufbeantworter“, erzählt Rostan, „man braucht dazu eine Telefon-Cloud-Lösung. Da können beliebig viele gleichzeitig anrufen, ohne im Besetztzeichen zu landen.“

Im Sommer 2020 wurde der Kreis der Andachtensprecher um die beiden Kollegen aus Derendingen und Öschingen erweitert, so konnte der Aufwand besser verteilt werden. Mit der Zeit wurden die analogen Aufgaben in der Gemeinde wieder mehr und damit kam die Frage auf, was mit den Telefonandachten passiert. „Die kann ich doch nicht sterben lassen“, dachte Rostan beim Blick auf die nach zwei Jahren immer noch stabilen Anruferzahlen – auch ohne die Not eines Lockdowns. Der Produktionsaufwand der einzelnen Andacht ist zwar gering, die alleinige Verantwortung eines solchen Angebotes aber schon herausfordernd.

Im größeren Team wäre es einfacher, dachte sich Rostan. Und kam auf die Idee, die Telefonandacht auf den ganzen Kirchenbezirk auszuweiten. Bei der Tübinger Dekanin Elisabeth Hege präsentierte er die beeindruckende Anruferstatistik: „Täglich sind’s etwa 200 – die meisten hören die Andacht gleich am Morgen, wohl als Frühstücksbegleiter oder auch per Handy auf dem Weg zur Arbeit. Aber auch mitten in der Nacht zählt die Telefonanlage jeweils zwischen 10 und 20 Anrufe. Das sind Leute, die nicht schlafen können.

Dann kann ein biblischer Impuls übers Telefon sehr wertvoll werden. Besonders viele dankbare Reaktionen erreichen uns aber von Menschen, die aufgrund einer Einschränkung weder zum Gottesdienst kommen noch Bücher lesen können.“ Und so wurde aus der Gomaringer eine „Tübinger Telefonandacht zur Tageslosung”, die man unter der Telefonnummer 07071-5392153 und auch auf den üblichen Podcast-Kanälen anhören kann. Am einfachsten findet man sie im Internet über www.telefonandacht.de. „Die Seite musste ich im Internet ersteigern, der Eigentümer wollte dafür zunächst 10 000 Euro haben. Aber ich habe ihn ordentlich heruntergehandelt“, sagt Rostan und lacht.

Am 1. Dezember gehen die neuen Andachten an den Start. Dekanin Elisabeth Hege macht den Auftakt und viele Kolleginnen und Kollegen folgen. Sogar in den Tübinger Kliniken soll der Podcast mit den Andachten in die hauseigenen Patiententablets integriert werden. Die drei- bis fünfminütigen Impulse beziehen sich auf die Tageslosungen der Herrnhuter Brüdergemeine. Keine steifen Predigten, sondern Bibelworte, die in einem freundlichen Erzählton in den Alltag übersetzt werden. „Mein Traum ist, dass möglichst alle Kolleginnen und Kollegen im Kirchenbezirk mitmachen und das Angebot weiter angenommen wird“, wünscht sich Peter Rostan.

Gedanken zur Tageslosung


www.telefonandacht.de

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen