Christliche Themen für jede Altersgruppe

Beliebte Briefpaten - "Mach Mit! Award 2021"

BAD WURZACH (Dekanat Ravensburg) – Nicht überall hat Corona nur das Digitale gestärkt. In Bad Wurzach hat das Virus auch dazu geführt, dass Werkrealschüler und Senioren sich gegenseitig Briefe schreiben. Beim Jugenddiakoniepreis „MachMit! Award 2021“ belegte das Projekt den dritten Platz in der Altersklasse von 13 bis 17 Jahren, der mit 250 Euro dotiert war.

Bad Wurzach. Die Schüler der Werkrealschule mit Edmund Butscher und Susanne Baur. Foto: PrivatDie Schüler der Werkrealschule mit Edmund Butscher und Susanne Baur. Foto: Privat

Serie - Teil 2: Schüler aus Bad Wurzach.

Vier Gewinner des Jugenddiakoniepreises sind aus Oberschwaben.

Wie funktioniert Kommunikation zwischen Jung und Alt in Corona-Zeiten? Die Werkrealschule in Bad Wurzach hat es vorgemacht: 25 Schülerinnen und Schüler und genauso viele Seniorinnen und Senioren tauschten sich von Weihnachten 2020 bis Juli 2021 im regen Briefwechsel aus. Unbedingt preiswürdig, befand die Jury des Jugenddiakoniepreises, die den Schülern dafür den dritten Platz in der Altersklasse 13 bis 17 Jahren zusprach. Allein schon deshalb, weil das handschriftliche Verfassen eines Briefes auf einem Blatt Papier für die „Digital Natives“ von heute doch reichlich ungewöhnlich ist. Aber es hat geklappt. Edmund Butscher, Schulsozialarbeiter an der Werkrealschule, und Susanne Baur von der Aktion „Herz und Gemüt, mehr Lebensqualität im Alter“ zeigten sich im Gespräch sehr zufrieden.

Völlig neu sind Projekte zwischen Alt und Jung in Bad Wurzach zwar nicht. Vor Corona machten die Jugendlichen zum Beispiel Besuche bei älteren Menschen, halfen beim Seniorennachmittag mit oder erledigten Botengänge. Dies alles aber fiel dann wegen der Kontaktbeschränkungen weg.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Um trotzdem den Austausch aufrechtzuerhalten, wurde die Idee der Briefpatenschaften geboren. Butscher aktivierte 25 Jugendliche, vornehmlich der Klassenstufen 8 und 9, Baur schaute sich nach den älteren Schreiblustigen um und fand schließlich 25 Personen zwischen 80 und 93 Jahren, die sich gerne an der Aktion beteiligten. Jeder Briefpartner und jede Briefpartnerin bekam nur den Vornamen des Gegenübers mitgeteilt. Aber das tat dem Unternehmen keinen Abbruch.

Bad Wurzach. Die Schüler der Werkrealschule beim Treffen mit ihren Senioren-Briefpartnern. Foto: PrivatDie Schüler der Werkrealschule beim Treffen mit ihren Senioren-Briefpartnern. Foto: Privat

Jeden Monat gab es dann einen Briefwechsel, und die Themen gingen dabei nicht aus. Familie und Schule, Haustiere und Hobbys, Musik und Natur gaben genug Stoff her, und wer auf ein langes Leben zurückblicken kann, hat ohnehin viel zu erzählen.

Mit großer Spannung erwarteten alle die Abschlussfeier, denn dort trafen sich die Briefpartner zum ersten Mal – und für viele war es nicht das letzte Mal. Einige der Jugendlichen besuchen ihre Briefpartner weiterhin.

Susanne Baur und Edmund Butscher freuen sich über die Auszeichnung der Aktion. „Dass wir tatsächlich einen mit 250 Euro dotierten Preis erhalten, das war schon toll“, sagt Butscher. Er war es auch, der den Antrag gestellt und das Video für die Online-Preisverleihung gedreht hatte. Und das war musikalisch bemerkenswert unterlegt: Zum Auftakt erklang die Polka „Böhmischer Traum“, gefolgt vom Super-Hit „Jerusalema“ und Pachelbels „Canon“. So vielfältig eben wie das gemischte Team von Jung und Alt. □