Christliche Themen für jede Altersgruppe

Kirchenjugend ausgezeichnet - Coronakonformes Krippenspiel

WANGEN IM ALLGÄU – Ein coronakonformes Krippenspiel mit Traktor und eine Bank zum Schwätzen für alle: Für diese Ideen hat die Kirchenjugend der Evangelischen Kirchengemeinde Wangen in der Altersklasse der 13- bis 17-Jährigen beim Jugenddiakoniepreis den zweiten Platz geholt. Zu den Preis- trägern gehören die aktuellen Konfirmanden und die des Vorjahres.

Friederike Hönig mit Janis Schorer, Laura Wilhelm, Emely Eichhorn, Olivia Riethbaum von der Kirchenjugend und Dieter Dörr. Foto: Barbara WaldvogelFriederike Hönig mit Janis Schorer, Laura Wilhelm, Emely Eichhorn, Olivia Riethbaum von der Kirchenjugend und Dieter Dörr. Foto: Barbara Waldvogel

„Man hat gespürt: Es ist Weihnachten. Trotz Corona im Dezember 2020.“ Da waren sich nicht nur alle Mitwirkenden beim Jugendkrippenspiel in Wangen einig, sondern auch die Zuschauer verschiedener Seniorenheime und der Fachkliniken, die es gesehen haben. „Wenn wegen strenger Corona-Maßnahmen die Menschen nicht in die Kirche kommen können, dann kommt die Kirche eben zu ihnen.“ Das hatten sich die Jugendlichen der Konfirmandengruppe gesagt, zu der die aktuellen Konfis wie auch die des vorangegangenen Jahrgangs zählten. Zusammen mit Pfarrerin Friederike Hönig und Dieter Dörr vom Diakonieausschuss entwickelten sie das Konzept des „Jugendkrippenspiels to go“.

Sie organisierten einen Traktoranhänger, dekorierten ihn weihnachtlich und packten die siebenköpfige Krippenspiel-Truppe darauf. Am vierten Advent und an Heiligabend tuckerten sie so durch die Stadt, hielten vor verschiedenen Einrichtungen und brachten die Botschaft von Weihnachten unter das erwartungsvoll ausharrende Publikum. „Es war bitterkalt, aber die Zuschauer haben nach dem halbstündigen Spiel dankbar geklatscht“, erzählte beim Nachtreffen Laura Wilhelm, die das Stück ausgesucht hatte und als Sängerin bei der Aufführung dabei war.

Seit 20 Jahren gibt es das Jugendkrippenspiel, sagt Pfarrerin Hönig, doch noch nie zuvor war man damit unterwegs – eine neue Erfahrung für die Aktiven. Für die Kirchengemeinde sei das Gemeinschaftserlebnis sehr wichtig gewesen: „Weihnachten darf trotz Corona sein. Und wir wollen es in Gemeinschaft feiern.“ Allerdings darf man den logistischen Aufwand für solch ein Unternehmen nicht unterschätzen. Dankbar war die Jugendgruppe deshalb für das technische Wissen, das der 16-jährige Janis Schorer bereits mitbringt. Er produzierte nicht nur das Video für die Online-Preisverleihung, sondern sorgte auch für den reibungslosen Ablauf der Freiluft-Aufführung. Dazu gehörten zum Beispiel Ton- und Lichttechnik sowie die Absperrungen. Dass auch ein entsprechendes Hygienekonzept nicht fehlen durfte, versteht sich.

Zuhören und sich gerne unterhalten

Für so viel Engagement erhielt die Kirchenjugend der Gemeinde nun in der Altersklasse der 13- bis 17-Jährigen den mit 500 Euro dotierten zweiten Preis beim Jugenddiakoniepreis „MachMit! Award 2021“. Das ist natürlich Ansporn für weitere Taten. Jedenfalls will die Gemeinde  in diesem Jahr das Krippenspiel erneut im Freien aufführen. Denn die Wittwais-Kirche im gleichnamigen Wangener Stadtteil ist zu klein, um alle Besucher in Corona-Zeiten an Heiligabend aufnehmen zu können, sagt Pfarrerin Hönig.

Den Preis erhielt die Kirchenjugend auch für das Freundschaftsbänkle für Jung und Alt: Bei der Stadtkirche in Wangen lädt diese Sitzgelegenheit zum Plaudern und Austausch ein. Immer mittwochs und donnerstags sind Ansprechpersonen der Kirchenjugend, aber auch Erwachsene da, die zuhören und sich gerne mit allen unterhalten, die kommen.

Neben der Auszeichnung gab es übrigens noch einen weiteren, internen Preis: ein feines Pizza-Essen und ein gemeinsames Übernachten in der Wittwais-Kirche.

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen