Christliche Themen für jede Altersgruppe

Weite Reise zum Jobcenter - Dornahof in Isny

Obdachlosigkeit gilt als ein Problem der großen Städte. Doch auch in kleinen Städten und Gemeinden auf dem Land fällt es heutzutage immer mehr Menschen schwer, ihre Miete zu bezahlen oder überhaupt eine Wohnung zu finden. Zum Beispiel in Isny im Allgäu, wo es deshalb seit 2019 eine Obdachlosenberatung gibt.

Innenstadt von Isny. Foto: Brigitte GeiselhartInnenstadt von Isny. Foto: Brigitte Geiselhart

Isny ist eine Kleinstadt im Allgäu mit rund 14 500 Einwohnern. Keine andere Gemeinde in Württemberg ist weiter von Stuttgart entfernt – und auf den ersten Blick scheint es, als ob großstädtische Probleme wie Obdachlosigkeit hier mindestens genauso weit entfernt sind.

Tatsächlich lebt in Isny niemand auf der Straße. Wer auf einer Parkbank nächtigt, fällt sofort auf. Doch Wohnungslosigkeit gibt es auch hier. Isny hat in sechs Unterkünften in der Stadt insgesamt Raum für 50 Menschen, im Durchschnitt sind 30 Plätze belegt. Die Altersspanne reicht vom zweijährigen Kind bis zur 94-jährigen Rentnerin. Am häufigsten trifft es junge Menschen unter 30. „Viele davon fallen mit 18 Jahren aus der Jugendhilfe heraus oder können nicht mehr bei ihren Eltern wohnen“, sagt Wiebke Hauptkorn von der Obdachlosenberatung. Darunter sind auch Flüchtlinge, die mit 13 oder 14 Jahren ins Land kamen.

Seit 2019 bieten Hauptkorn und ihre Kollegin Kerstin Hirnbacher im Auftrag der Stadt Sozialberatung für Menschen an, die von Wohnungslosigkeit bedroht oder betroffen sind. Träger sind der Dornahof mit Hauptsitz in Altshausen, eine diakonische Einrichtung mit viel Erfahrung in der Obdachlosenhilfe, sowie die Diakonie Oberschwaben Allgäu Bodensee (Diakonie OAB), die etwa Beratungsstellen für psychisch Kranke und Flüchtlinge im Landkreis Ravensburg betreibt. Wiebke Hauptkorn vom Dornahof und Kerstin Hirnbacher von der Diakonie OAB teilen sich eine Vollzeitstelle.

Wiebke Hauptkorn (links) und Kerstin Hirnbacher kümmern sich in Isny um die Beratung von Obdachlosen. Pressebild DornahofDie Beraterinnen aus Isny wissen, dass im Kreis Ravensburg mit seinen langen Wegen manches für Betroffene zum Problem werden kann, das in der Großstadt schnell erledigt ist. „Für vieles, was mit Finanzen zu tun hat, müssen die Leute zum Jobcenter nach Wangen“, sagt Wiebke Hauptkorn. Das bedeutet: eine Busfahrt von 45 Minuten, die 3,70 Euro kostet. „Wer gar kein Geld hat, für den kann das schon eine kaum überwindbare Hürde sein.“ Manche Betroffene müssten auch zur Ausländerbehörde nach Ravensburg. „Das ist für sie eine halbe Weltreise“, sagt die Beraterin.

Die Gründe, warum jemand seine Wohnung verliert, sind auf dem Land ähnlich wie in der Stadt: Geldsorgen, Jobverlust, psychische Erkrankungen, Trennungen, Sucht, Gewalt. In der Regel kommen mehrere Faktoren zusammen. Deshalb arbeiten Wiebke Hauptkorn und ihre Kollegin viel präventiv. Sie beraten Menschen mit Mietschulden, unterstützen beim Ausfüllen von Formularen und sprechen mit Vermietern. Denn eine neue Wohnung zu finden, ist in Isny „fast unmöglich“, sagt Wiebke Hauptkorn.

Isny - Die Mieten sind extrem gestiegen

Die Mieten seien in den vergangenen Jahren extrem gestiegen. Selbst Wohnungen mit „unmöglichen Bedingungen“ – zum Beispiel mit Schimmel oder ohne Kochstelle – würden zu Preisen vermietet, die weit über dem liegen, was das Jobcenter übernimmt. Deshalb kommen Wohnungslose eher in Wohnungen der evangelischen Hospitalstiftung oder der Stadt unter. Einige wenige finden über Bekannte oder Verwandte eine Wohnung.

Am Anfang mussten die Beraterinnen in Isny einiges an Aufbauarbeit leisten. Inzwischen ist ihr Angebot etabliert, die Zahl der Beratungskontakte gegenüber 2019 um 30 Prozent gestiegen. Vor allem seit vergangenem Herbst ist die Nachfrage hoch. Auch wegen der Pandemie. Durch Kurzarbeit haben viele Menschen Probleme mit der Miete bekommen. Erleichternd wirkte immerhin, dass bis Ende 2020 die Räumungsklagen ausgesetzt waren. Und eine weitere gute Nachricht: „In den Obdachlosenunterkünften sind wir bisher von Corona-Fällen weitgehend verschont geblieben“, sagt Wiebke Hauptkorn. □

◼Mehr Informationen zum Dornahof

Diesen Artikel jetzt im EVG-ePaper lesen

Meinungsumfrage

Wollen Sie die Sommer- oder die Winterzeit behalten, wenn es keine Zeitumstellung mehr gibt?

Ergebnis anzeigen