Pilgern liegt im Trend

Pilgern ist beliebt, und zwar längst konfessionsübergreifend. Erst kürzlich hat die württembergische Landeskirche zwölf neue Pilgerbegleiter ausgebildet. Das Thema wird auch auf der Reisemesse CMT in Stuttgart vom 13. bis 21. Januar wieder im Mittelpunkt stehen. Von Andreas Steidel

Andreas Steidel
Pressebild/Andy Maier

Es war ein großer Moment für alle Beteiligten. Bei einem Gottesdienst in der evangelischen Kirche in Tieringen auf der Alb bekamen zwölf frischgebackene Pilgerbegleiter und begleiterinnen ihre Zertifikate überreicht.

Hinter ihnen lag eine Ausbildung in drei Modulen. Dabei wurden jeweils mehrere Tage lang die Grundlagen vermittelt, die für Menschen relevant sind, die Pilgergruppen führen. Dabei ging es um Wegeimpulse, seelsorgerliche Gespräche, Kirchenführungen und Besinnungen am Abend, aber auch um rechtliche und organisatorische Fragen.

Eben um alles, was für eine professionelle Betreuung notwendig ist, mit der die Landeskirche zwischenzeitlich viel Erfahrung gesammelt hat: Bereits zum achten Mal fand eine Ausbildung der Pilgerbegleiter statt, über 100 Männer und Frauen haben zwischenzeitlich die Qualifikation erworben.

Mit Diakon Jürgen Rist gibt es zwischenzeitlich auch einen hauptamtlichen Landesreferenten für das Thema. Aus dessen befristeter 50-Prozent-Stelle ist längst ein unbefristeter 75-Prozent-Auftrag geworden: ein klares Zeichen dafür, wie hoch man die Bedeutung des Pilgerns auch in der Landeskirche zwischenzeitlich einschätzt.

Im Feriendorf in Tieringen fand das letzte der drei Ausbildungsmodule statt. Dabei mussten die Teilnehmer auch ihre eigenen Touren vorstellen, als Beweis dafür, dass sie nun in der Lage sind, selbständig Pilgergruppen zu führen. Die meisten waren über eigene Pilgererfahrungen dazugekommen und wollen die besondere spirituelle Erfahrung in der Natur nun an andere weitergeben.

 

Die Reisemesse CMT findet vom 13. bis 21. Januar in Stuttgart statt. Der Kirchenstand ist in Halle 6 zu finden. In Halle 9 (Stand B 53) stellt sich vom 13. bis 15. Januar das Pilgerland Baden-Württemberg ausführlich vor.

Nähere Auskunft über die Ausbildung der Pilgerbegleiter bei Jürgen Rist, Telefon 0170-7062743, E-Mail juergen.rist-elk-wue.de, www.kirche-tourismus-bw.de

Das Pilgern wird auch den Kirchenauftritt auf der Reisemesse CMT wesentlich bestimmen. Vom 13. bis 21. Januar findet die CMT wieder auf dem Messegelände in der Nähe des Stuttgarter Flughafens statt. Über den gesamten Zeitraum werden dabei die Kirchen mit einem großen Stand in Halle 6 vertreten sein. Dabei steht das Thema Kraftquellen im Mittelpunkt.

Wer sich ganz speziell und aus-führlich über das Thema Pilgern informieren möchte, sollte am ersten CMT-Wochenende (13. bis 15. Januar, der Montag gehört noch dazu!) die Sonderschau Fahrrad und Wandern besuchen: Da gibt es nämlich einen eigenen Stand mit dem Thema „Pilgerland Baden-Württemberg“ (Halle 9 B53).

Dort kann man sich auch ganz gezielt beraten lassen, wenn man eine Pilgertour plant, sei es nun in der Gruppe oder alleine auf eigene Faust. Schon seit langem kooperieren auf der Messe die Evangelischen Landeskirchen in Baden und Württemberg mit den katholischen Diözesen in Freiburg und Rottenburg-Stuttgart. Beim Pilgern treffen sich Menschen über Konfessionsgrenzen hinweg: katholisch, evangelisch, freikirchlich oder zuweilen auch ganz ohne kirchliche Bindung.

Auch für 2024 ist eine Pilgerbegleiter-Ausbildung geplant. Diesmal ganz speziell für den Nationalpark im Schwarzwald, wo ebenfalls die vier Kirchen kooperieren und ein gemeinsames spirituelles Programm mit besonderen Führungen anbieten.