Buch-Tipp: „Kein Wasser stillt ihren Durst“ von Najat Abed Alsamad

Ein Einblick in das Leben der Frauen

Najat Abed Alsamads endlich in deutscher Übersetzung erschienener Roman entführt in den Süden Syriens – und nimmt uns hinein in die strengen und überaus beklemmenden Regeln eines traditionellen drusischen Familenclans. Die Ich-Erzählerin Hayat, eine kluge, wissbegierige junge Frau, leidet sehr unter diesem strengen Regelwerk. Von Waltraud Günther

Buchtipps
Canva
Najat Abed Alsamad: Kein Wasser stillt ihren Durst, ­Edition Faust 2023, 285 Seiten, 24 Euro

Entgegen den vorherrschenden patriarchalen Traditionen versucht Hayat trotzdem, ein selbstbestimmtes Leben zu führen. Vergeblich, ihre Klugheit und mutige Entschlossenheit reichen nicht aus, die strengen Normen zu durchbrechen. Sie wird gezwungen, den älteren Cousin zu heiraten. Die erzwungene Ehe ist von Anfang an von Demütigungen und Vergewaltigung geprägt. Erstmals kommt es zum Gewaltexzess, als sie sich weigert, ihrem Ehemann die Füße zu waschen, viele weitere Schläge folgen. Am Ende wird Hayat vom Ehemann verstoßen und ins Elternhaus zurückgeschickt.

In ihrem preisgekrönten Roman präsentiert Alsamad beklemmende Einblicke in das Leben von Frauen der drusischen Religionsgemeinschaft, die sich den Traditionen bedingungslos unterzuordnen haben – und die diese Regeln ungefiltert an ihre Töchter und Söhne weiter-geben.

Darüber hinaus klärt die in Deutschland lebende Autorin darüber auf, wie die geologischen und klimatischen Gegebenheiten ihrer Heimat, das fehlende Wasser und die ausbleibenden Regenfälle die Entwicklung des Landes beeinflussen und Generationen dazu veranlassen, ihr eigentlich fruchtbares Heimatland zu verlassen.

Dieses Buch erhalten Sie im Gemeindeblatt Onlineshop oder beim Gemeindeblatt-Leserservice unter 0711 60100-28