Buchtipp: „Moorland“ von Annie Proulx

Über die Schönheit der Moorlandschaft

Der erste Eindruck eines womöglich zu wissenschaftlich ausgerichteten Lesestoffs täuscht: Gerade weil sich Proulx darüber im Klaren ist, keine Wissenschaftlerin zu sein, bemüht sie sich, spezifisches Vokabular zu vermeiden. Von Brigitte Scheiffele

Buchtipps
Canva
Canva

Mit einem Plädoyer für eine gefährdete Landschaft erzählt die passionierte Umweltschützerin Annie Proulx von der Schönheit und Magie der Moorlandschaften. In ihrem neuen Buch „Moorland“ schreibt sie von der Unterschätzung und Gefährdung dieses einzigartigen Ökosystems und führt ihre Leserschaft auf eine faszi-nierende Reise in die Torfmoore Englands.

Dabei entstanden dann doch 250 Seiten, auf denen sie die Leser und Leserinnen zu den endlos weiten Feuchtgebieten an der kanadischen Hudson Bay führt, zu schwarzen Wassern der sibirischen Wassjuganje und in die heißen Sümpfe von Florida.

In ihren zum Teil poetischen, berührend schönen Beschreibungen hat die Autorin Beobachtungen und Erlebnisse einfließen lassen. Sie ist der Meinung, dass eine Fachsprache erheblich zur Entfremdung zwischen Wissenschaft und normalen Lesern beiträgt.

Weil Proulx davon überzeugt ist, dass die Zeit, in die ein Mensch -hineingeboren wird, das jeweilige Verständnis zur Natur prägt, gibt sie gleich zu Beginn einen Einblick in ihre Kindheit und die für sie verwirrende Vielschichtigkeit der Natur. Das nun entstandene Buch hat sie den Bewohnern von Ecuador gewidmet, denn sie haben erreicht, dass ihr Land als erstes weltweit einen Rechtsanspruch für natürliche Ökosysteme in die Verfassung aufgenommen hat.

Dieses Buch erhalten Sie im Gemeindeblatt Onlineshop oder beim Gemeindeblatt-Leserservice unter 0711/60100-28