Andreas Koch meint

Advent muss Advent bleiben

Es ist eine Laune des Kalenders, die ich nicht mag: 2023 fallen der 4. Advent und Heiligabend wieder einmal auf denselben Tag. Damit ist die Vorweihnachtszeit denkbar kurz: 22 statt sonst bis zu 28 Tage.

Warum kann ich die geschrumpfte Adventszeit nicht leiden? Weil ich ein Vorweihnachtsmensch bin. Für mich sind die Wochen bis zum großen Fest die schönste Zeit im Jahr, und ein Tag weniger Advent bedeutet ein Tag weniger Pfeffernüsse, weniger Lichterbögen in den Fenstern, weniger Musik aus dem Erzgebirge und weniger Punsch auf dem Weihnachtsmarkt.

So weit, so schlecht! Nun ist aber eine kurze Adventszeit kein Grund, sie über natürliche Grenzen hinaus zu verlängern. Trotzdem haben wir genau das getan, als der Esslinger Gemeinderat beschlossen hat, den Weihnachtsmarkt ausnahmsweise schon vor dem Totensonntag beginnen zu lassen. Der Wunsch der Marktbeschicker auf zusätzliche Verkaufstage nach Corona schien plausibel. Andernorts ist man bei der Regelung geblieben, wonach der Weihnachtsmarkt nicht vor dem Totensonntag anfangen darf.

Nun geht wegen einer einmalig um ein paar Tage verlängerten Adventszeit das christliche Abendland nicht unter. Trotzdem sollten solche Ausnahmen Ausnahmen bleiben. Anders ausgedrückt: Auch wenn oder gerade weil immer weniger Menschen mit einer Tradition wie dem Kirchenjahr etwas anfangen können, gilt es sich dafür einzusetzen. Tun wir das nicht, wird zum Beispiel der Advent schnell seiner eigentlichen Bedeutung beraubt und zu anderen Zwecken missbraucht. Siehe die Supermärkte, die ausgangs der Sommerferien bei 30 Grad im Schatten Christstollen und Lebkuchen in die Regale legen!

Advent muss Advent bleiben, Vorbereitungszeit auf die weihnachtliche Ankunft Jesu, ganz gleich ob er nun 28, 27, 26, 25, 24, 23 oder eben nur 22 Tage dauert. Und deshalb finde ich mich damit ab, dass dieses Jahr der 4. Advent und Heiligabend wieder einmal zusammenfallen. 2024 sieht’s ja dann schon wieder anders aus. Gesegneten Advent!

Das meint Andreas Koch. Und was meinen Sie?

Sagen Sie uns auf Facebook Ihre Meinung: zu unserer Facebook-Seite

Weitere Kolumnen